Magenschleimhautentzündung - Symptome, Ursachen, Diagnose & Behandlung

Die Magenschleimhautentzündung, auch Gastritis genannt, ist eine weit verbreitete Erkrankung, die die Schleimhautschicht im Magen betrifft. Diese Schleimhaut dient als Schutzbarriere zwischen den aggressiven Magensäften und dem empfindlichen Gewebe des Magens. Bei einer Entzündung der Magenschleimhaut wird diese Schutzfunktion beeinträchtigt, was zu unangenehmen Symptomen und potenziellen Komplikationen führen kann.

Symptome

Die Symptome einer Magenschleimhautentzündung können je nach Ausmaß der Entzündung und individuellen Unterschieden von Person zu Person variieren. Einige Menschen können nur milde Beschwerden haben, während andere unter schwerwiegenderen Symptomen leiden können. Im Folgenden sind einige der häufigsten Symptome aufgeführt:

1. Bauchschmerzen: Bauchschmerzen sind ein häufiges Symptom bei Magenschleimhautentzündung. Die Schmerzen können unterschiedlich stark sein und variieren von einem dumpfen Druckgefühl bis zu starken, krampfartigen Schmerzen im Magenbereich. Die Schmerzen können auch nach dem Essen auftreten oder sich verstärken.
2. Sodbrennen: Sodbrennen tritt auf, wenn der saure Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt und ein brennendes Gefühl im Brustbereich verursacht. Bei einer Magenschleimhautentzündung kann der erhöhte Säuregehalt im Magen das Auftreten von Sodbrennen begünstigen.
3. Übelkeit und Erbrechen: Magenschleimhautentzündung kann zu Übelkeit und gelegentlichem Erbrechen führen. Die Übelkeit kann durch das Entzündungsgefühl im Magen verursacht werden und das Erbrechen tritt möglicherweise als Reaktion auf die entzündliche Reizung auf.
4. Völlegefühl: Viele Menschen mit Magenschleimhautentzündung haben ein ständiges Gefühl der Überfüllung oder des Völlegefühls, selbst nach dem Verzehr kleinerer Mahlzeiten. Dieses Gefühl kann zu verminderter Appetitlust und einem allgemeinen Unwohlsein führen.
5. Aufstoßen und Blähungen: Eine gestörte Verdauung infolge der Magenschleimhautentzündung kann vermehrtes Aufstoßen und Blähungen verursachen. Dies kann zu einem unangenehmen Gefühl der Gasansammlung im Magen führen
6. Veränderungen des Stuhlgangs: In einigen Fällen kann eine Magenschleimhautentzündung zu Veränderungen des Stuhlgangs führen. Dies kann Durchfall oder Verstopfung umfassen. Bei schwereren Fällen kann es auch zu Blutungen im Magen-Darm-Trakt kommen, die zu dunklen, teerartigen Stühlen führen können.
7. Appetitlosigkeit: Viele Menschen mit Magenschleimhautentzündung haben eine verringerte Lust auf Essen. Dies kann auf das Völlegefühl, Übelkeit oder das allgemeine Unwohlsein zurückzuführen sein, die mit der Erkrankung einhergehen.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Symptome auch bei anderen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts auftreten können und die Informationen keiner Selbstdiagnose dienen. Daher ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen, um eine genaue Diagnose zu erhalten und andere mögliche Ursachen auszuschließen. Eine Magenschleimhautentzündung sollte außerdem nicht unbehandelt bleiben, da sie sonst zu Komplikationen wie Magenblutungen oder Magengeschwüren führen kann.

Verlauf und Folgen

Der Verlauf einer Magenschleimhautentzündung kann je nach Art der Erkrankung und individuellen Faktoren unterschiedlich sein. In einigen Fällen kann eine Gastritis akut auftreten und vorübergehend sein, während andere Formen chronisch werden und langfristige Auswirkungen haben können. Im Folgenden werden der typische Verlauf und mögliche Folgen einer Magenschleimhautentzündung beschrieben:
1. Akute Gastritis: Eine akute Gastritis tritt plötzlich auf und kann auf bestimmte Auslöser wie Infektionen, die Einnahme bestimmter Medikamente oder eine übermäßige Alkohol- oder NSARs (nichtsteroidale Antirheumatika)-Verwendung zurückzuführen sein. Die Symptome können Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen und Appetitlosigkeit umfassen. In den meisten Fällen klingen die Symptome innerhalb weniger Tage bis Wochen ab, sobald die zugrunde liegende Ursache behandelt wird.
2. Chronische Gastritis: Bei einer chronischen Gastritis dauern die Entzündungen der Magenschleimhaut länger an und können sich im Laufe der Zeit verschlimmern. Chronische Gastritis kann durch wiederholte Infektionen mit Helicobacter pylori, langfristige Einnahme von NSAR, Autoimmunerkrankungen oder andere Faktoren verursacht werden. Die Symptome können milder sein als bei akuter Gastritis, aber sie können sich im Laufe der Zeit verschlimmern und zu schwerwiegenderen Komplikationen führen.
3. Komplikationen: Eine unbehandelte oder schlecht kontrollierte Magenschleimhautentzündung kann zu verschiedenen Komplikationen führen. Dazu gehören Magengeschwüre, Magenblutungen, Magenperforation (Durchbruch der Magenwand) und sogar ein erhöhtes Risiko für Magenkrebs. Es ist wichtig, eine angemessene Behandlung zu erhalten, um das Risiko von Komplikationen zu verringern.

Es ist zu beachten, dass nicht jeder Fall von Magenschleimhautentzündung zu Komplikationen führt. Viele Menschen erleben milde Symptome und haben eine gute Prognose mit einer angemessenen Behandlung. Die Schwere der Symptome und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen hängen von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der zugrunde liegenden Ursache, des allgemeinen Gesundheitszustands und der Einhaltung von Behandlungsrichtlinien.

Medikamente gegen Magenschleimhautentzündungen

Ursachen

Die Magenschleimhautentzündung kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden. Es ist wichtig, die zugrunde liegenden Ursachen zu identifizieren, um eine angemessene Behandlung und Prävention zu ermöglichen. Im Folgenden werden einige der häufigsten Ursachen und Risikofaktoren für Magenschleimhautentzündungen beschrieben:
1. Helicobacter pylori-Infektion: Eine der Hauptursachen für Magenschleimhautentzündung ist eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori. Dieses Bakterium ist in der Lage, die schützende Schleimschicht des Magens anzugreifen und die Magenschleimhaut zu entzünden. Die Infektion mit Helicobacter pylori erfolgt normalerweise durch den Kontakt mit kontaminiertem Wasser oder Lebensmitteln und kann von Person zu Person übertragen werden.
2. Verwendung von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR): Die langfristige Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika wie Ibuprofen, Aspirin oder Naproxen kann zu einer Schädigung der Magenschleimhaut führen. Diese Medikamente können die Schutzmechanismen des Magens stören und die Produktion von Magensäure erhöhen, was letztendlich zu Entzündungen führen kann.
3. Übermäßiger Alkoholkonsum: Übermäßiger Alkoholkonsum kann zu Magenschleimhautentzündung führen. Alkohol reizt die Magenschleimhaut und kann die Schutzbarriere des Magens beeinträchtigen, was zu Entzündungen führt. Langfristiger und übermäßiger Alkoholkonsum erhöht das Risiko einer chronischen Gastritis.
4. Rauchen: Das Rauchen von Zigaretten erhöht das Risiko für Magenschleimhautentzündung. Tabakrauch enthält schädliche Chemikalien, die die Magenschleimhaut schädigen und zu Entzündungen führen können.
5. Stress: Chronischer Stress kann sich negativ auf die Gesundheit des Magens auswirken und das Risiko für Magenschleimhautentzündung erhöhen. Unter Stress produziert der Körper vermehrt Magensäure, was die Schleimhaut reizen und Entzündungen verursachen kann.
6. Autoimmunerkrankungen: Bei einigen Menschen kann eine Magenschleimhautentzündung aufgrund einer Autoimmunerkrankung auftreten, bei der das Immunsystem fälschlicherweise die eigenen Zellen des Magens angreift. Diese Art der Gastritis wird als autoimmune Gastritis bezeichnet.
7. Andere Faktoren: Zu den weiteren Risikofaktoren für Magenschleimhautentzündung gehören bestimmte Erkrankungen wie Morbus Crohn, HIV-Infektion, bestimmte Krebserkrankungen, schwere Verbrennungen sowie hohes Alter und ein geschwächtes Immunsystem.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht jeder Mensch, der den oben genannten Risikofaktoren ausgesetzt ist, zwangsläufig eine Magenschleimhautentzündung entwickeln wird. Diese Faktoren erhöhen jedoch das Risiko und es ist ratsam, geeignete Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.

Diagnose

Die Diagnose einer Magenschleimhautentzündung erfolgt in der Regel durch eine Kombination aus klinischer Bewertung, Anamnese, körperlicher Untersuchung und verschiedenen diagnostischen Tests. Ein Arzt oder Gastroenterologe wird die Symptome und Risikofaktoren des Patienten bewerten, um eine genaue Diagnose zu stellen. Im Folgenden werden die gängigsten Diagnoseverfahren für Magenschleimhautentzündung beschrieben:
1. Anamnese und körperliche Untersuchung: Der Arzt wird eine ausführliche Krankengeschichte erheben, um Informationen über die Symptome, deren Dauer und Auslöser zu erhalten. Eine gründliche körperliche Untersuchung kann ebenfalls durchgeführt werden, um Anzeichen von Magenbeschwerden zu erkennen.
2. Endoskopie: Eine der wichtigsten diagnostischen Untersuchungen bei Verdacht auf Magenschleimhautentzündung ist die Gastroskopie oder Magenspiegelung. Dabei wird ein flexibler Schlauch, der mit einer Kamera ausgestattet ist, durch den Mund des Patienten eingeführt, um den Magen und den oberen Teil des Verdauungstrakts zu untersuchen. Während der Endoskopie kann der Arzt direkt die Magenschleimhaut beurteilen, Gewebeproben entnehmen (Biopsie) und gegebenenfalls andere Anomalien feststellen.
3. Gewebeprobe (Biopsie): Während der Endoskopie kann der Arzt Gewebeproben aus dem Magen entnehmen, um sie im Labor auf Anzeichen von Entzündungen, Infektionen oder anderen spezifischen Veränderungen zu untersuchen. Die Biopsie kann helfen, die genaue Ursache der Gastritis zu identifizieren, insbesondere im Falle einer Helicobacter pylori-Infektion oder einer autoimmunen Gastritis.
4. Atemtest auf Helicobacter pylori: Wenn der Verdacht auf eine Helicobacter pylori-Infektion besteht, kann ein Atemtest durchgeführt werden. Dabei wird dem Patienten eine spezielle Substanz oral verabreicht, die von Helicobacter pylori metabolisiert wird. Der Patient atmet anschließend in ein Testgerät, das die Anwesenheit von Helicobacter pylori anhand des gemessenen Gases nachweisen kann.
5. Bluttests: Blutuntersuchungen können durchgeführt werden, um auf bestimmte Marker oder Antikörper im Zusammenhang mit Magenschleimhautentzündung zu testen. Diese Tests können Hinweise auf eine Entzündung, eine Helicobacter pylori-Infektion oder eine autoimmune Gastritis liefern.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Diagnose von Magenschleimhautentzündung eine sorgfältige Beurteilung der Symptome, eine gründliche Untersuchung und den Einsatz spezifischer diagnostischer Verfahren erfordert. Die genaue Diagnose ist entscheidend, um eine angemessene Behandlung einzuleiten und mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Behandlung

Die Behandlung von Magenschleimhautentzündung zielt darauf ab, die Entzündung zu reduzieren, Symptome zu lindern, den Magen zu schützen und mögliche Komplikationen zu verhindern. Die genaue Behandlung hängt von der Art der Gastritis, den zugrunde liegenden Ursachen und dem Schweregrad der Symptome ab. Ein Arzt oder Gastroenterologe wird die beste Vorgehensweise für den individuellen Fall empfehlen. Im Folgenden werden einige gängige Behandlungsoptionen für Magenschleimhautentzündung beschrieben:
1. Medikamentöse Behandlung:
a. Protonenpumpenhemmer (PPI): Diese Medikamente reduzieren die Produktion von Magensäure und helfen dabei, den Magen zu entlasten und die Heilung der Magenschleimhaut zu fördern. Sie werden häufig zur Behandlung von Magenschleimhautentzündung eingesetzt und können sowohl in akuten als auch in chronischen Fällen verschrieben werden.
b. Antazida: Antazida wirken, indem sie die Magensäure neutralisieren und dadurch vorübergehend die Symptome wie Sodbrennen und Magenschmerzen lindern. Sie bieten jedoch keine langfristige Heilung der Gastritis und werden in der Regel als Ergänzung zu anderen Medikamenten verwendet.
c. Antibiotika: Wenn die Gastritis durch eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori verursacht wird, kann eine Kombination von Antibiotika und PPI zur Beseitigung der Infektion eingesetzt werden. Die Auswahl der Antibiotika und die Dauer der Behandlung werden individuell festgelegt.
d. NSAR-Vermeidung: Wenn die Gastritis auf die Einnahme nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR) zurückzuführen ist, kann der Arzt empfehlen, diese Medikamente abzusetzen oder zu reduzieren und alternative Schmerzmittel zu verwenden.
2. Lebensstiländerungen:
a. Ernährung: Eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann dazu beitragen, die Symptome zu lindern und die Magenschleimhaut zu schützen. Es wird empfohlen, scharfe, fettige und säurehaltige Lebensmittel zu vermeiden, da sie die Magenschleimhaut reizen können. Stattdessen sollten ballaststoffreiche Lebensmittel, mageres Fleisch, Obst und Gemüse in die Ernährung integriert werden.
b. Stressmanagement: Chronischer Stress kann die Symptome einer Magenschleimhautentzündung verschlimmern. Es ist wichtig, stressreduzierende Techniken wie Entspannungsübungen, Meditation oder regelmäßige körperliche Aktivität in den Alltag zu integrieren.
c. Rauchen und Alkoholkonsum: Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum können die Magenschleimhaut zusätzlich reizen und den Heilungsprozess verzögern. Es wird dringend empfohlen, mit dem Rauchen aufzuhören und den Alkoholkonsum zu reduzieren oder einzustellen.
3. Behandlung der zugrunde liegenden Ursache:
Falls die Gastritis durch eine zugrunde liegende Erkrankung wie eine autoimmune Gastritis verursacht wird, ist es wichtig, diese Erkrankung angemessen zu behandeln und zu verwalten. Eine genaue Diagnose ist entscheidend, um die richtige Behandlung zu bestimmen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Behandlung von Magenschleimhautentzündung individuell angepasst wird und von Fall zu Fall variieren kann. Eine regelmäßige ärztliche Überwachung und die Einhaltung der empfohlenen Behandlungsmaßnahmen sind entscheidend, um eine erfolgreiche Genesung zu erreichen und mögliche Komplikationen zu vermeiden.
Bitte konsultieren Sie immer einen medizinischen Fachmann, um eine genaue Diagnose zu erhalten und eine individuelle Behandlungsempfehlung zu erhalten.

FAQ´s / Häufige Fragen

Frage 1: Was sind die häufigsten Symptome einer Magenschleimhautentzündung?
Antwort: Die häufigsten Symptome einer Magenschleimhautentzündung sind Magenschmerzen, Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit und Blähungen. Diese Symptome sind jedoch kein eindeutiger Hinweis auf eine Gastritis, da sie auch viele andere Ursachen haben können. Sie können außerdem von Patient zu Patient stark variieren.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - apotheke, so individuell wie ich.

Frage 2: Welche Ursachen können eine Magenschleimhautentzündung verursachen?
Antwort: Eine Magenschleimhautentzündung kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, darunter eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori, übermäßiger Alkoholkonsum, langfristige Einnahme nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR), Rauchen, stressige Lebensumstände und Autoimmunerkrankungen.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - apotheke, so individuell wie ich.

Frage 3: Wie wird eine Magenschleimhautentzündung diagnostiziert?
Antwort: Die Diagnose einer Magenschleimhautentzündung erfolgt in der Regel durch eine Kombination aus Anamnese, körperlicher Untersuchung, Endoskopie (Magenspiegelung) und gegebenenfalls Gewebeproben (Biopsie). Bei Verdacht auf eine Infektion mit Helicobacter pylori können auch Atemtests oder Blutuntersuchungen durchgeführt werden.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - apotheke, so individuell wie ich.

Frage 4: Wie wird eine Magenschleimhautentzündung behandelt?
Antwort: Die Behandlung einer Magenschleimhautentzündung hängt von der Ursache und dem Schweregrad ab. Häufig werden Medikamente wie Protonenpumpenhemmer (PPI) zur Verringerung der Magensäureproduktion, Antazida zur Symptomlinderung und Antibiotika bei Helicobacter pylori-Infektionen eingesetzt. Darüber hinaus sind Lebensstiländerungen wie eine gesunde Ernährung, Stressmanagement und Vermeidung von Risikofaktoren wichtig.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - apotheke, so individuell wie ich.

Frage 5: Kann eine Magenschleimhautentzündung zu Komplikationen führen?
Antwort: Eine unbehandelte oder schlecht kontrollierte Magenschleimhautentzündung kann zu verschiedenen Komplikationen führen, wie zum Beispiel Magen- oder Darmgeschwüren, Blutungen im Magen-Darm-Trakt und daraus folgende Anämie (Blutarmut) und selten auch zur Entwicklung von Magenkrebs. Es ist wichtig, eine angemessene Behandlung zu erhalten, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - apotheke, so individuell wie ich.

Quellen

1. Apotheken Umschau – Magenschleimhautentzündung: Symptome, Diagnose, Behandlung: https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/magen-und-darmerkrankungen/magenschleimhautentzuendung-symptome-diagnose-behandlung-739927.html [24.05.2023]
2. Internisten im Netz – Was ist eine Gastritis?: https://www.internisten-im-netz.de/krankheiten/gastritis/was-ist-gastritis.html [24.05.2023]
3. gesundheitsinformation.de – Magenschleimhautentzündung (Gastritis): https://www.gesundheitsinformation.de/magenschleimhautentzuendung-gastritis.html [24.05.2023]
4. Gelbe Liste – Gastritis: https://www.gelbe-liste.de/krankheiten/gastritis [24.05.2023]
5. netdoktor.de – Magenschleimhautentzündung: https://www.netdoktor.de/krankheiten/magenschleimhautentzuendung/ [24.05.2023]

 

Unsere Empfehlung bei Magenschleimhautentzündung
PANTOPRAZOL-1A Pharma 20mg bei Sodbrennen msr.Tab.
-31% 5
1-2 Werktage

PANTOPRAZOL-1A Pharma 20mg bei Sodbrennen msr.Tab.

  • Reduziert Magensäureproduktion
  • Schnelle Symptomlinderung
  • Lang anhaltende Wirkung
von 1 A Pharma GmbH
14 St | Tabletten, magensaftgeschützte
PZN 06486311
3,95 € 3
AVP² 5,78 €
0,28 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
LUVOS Heilerde magenfein
-18% 5
1-2 Werktage

LUVOS Heilerde magenfein

  • Bindet Magensäure natürlich
  • Fördert Verdauungsgesundheit
  • Ohne chemische Zusätze
von Heilerde-Gesellschaft Luvos Just GmbH & Co. KG
380 g
PZN 09723183
8,95 € 3
UVP¹ 10,99 €
23,55 € | 1 kg 3
Details & Pflichtangaben
RIOPAN Magen Gel Stick-Pack
-22% 5
1-2 Werktage

RIOPAN Magen Gel Stick-Pack

  • Schnelle Wirkung gegen Sodbrennen
  • Praktisch für unterwegs
  • Portionierte Einzeldosen
von DR. KADE Pharmazeutische Fabrik GmbH
50X10 ml | Beutel
PZN 08592945
26,45 € 3
AVP² 33,99 €
52,90 € | 1 l 3
Details & Pflichtangaben
RENNIE Kautabletten
-25% 5
1-2 Werktage

RENNIE Kautabletten

  • Schnelle Linderung von Sodbrennen
  • Neutralisiert Magensäure effektiv
  • Praktisch für unterwegs
von Bayer Vital GmbH
60 St | Kautabletten
PZN 01459628
12,80 € 3
AVP² 17,18 €
0,21 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
MAALOXAN 25 mVal Suspension
-25% 5
1-2 Werktage

MAALOXAN 25 mVal Suspension

  • Schnelle Säureneutralisation
  • Lindert Magenbeschwerden effektiv
  • Angenehmer Geschmack
von A. Nattermann & Cie GmbH
20X10 ml | Suspension zum Einnehmen
PZN 01427367
13,05 € 3
AVP² 17,50 €
65,25 € | 1 l 3
Details & Pflichtangaben
GENTIANA MAGEN Globuli velati
-29% 5
1-2 Werktage

GENTIANA MAGEN Globuli velati

  • Unterstützt die Verdauungsfunktion
  • Homöopathisches Naturheilmittel
  • Leicht anzuwendende Globuli-Form
von WALA Heilmittel GmbH
20 g
PZN 00081441
8,65 € 3
AVP² 12,32 €
432,50 € | 1 kg 3
Details & Pflichtangaben
GAVISCON Dual 500mg/213mg/325mg Suspension z.Einn.
-23% 5
1-2 Werktage

GAVISCON Dual 500mg/213mg/325mg Suspension z.Einn.

  • Schnelle Säureneutralisation
  • Lang anhaltende Wirkung
  • Reflux-Symptomlinderung
von Reckitt Benckiser Deutschland GmbH
300 ml | Suspension zum Einnehmen
PZN 13154733
17,70 € 3
AVP² 22,99 €
59,00 € | 1 l 3
Details & Pflichtangaben
KOLIPAS Mischung
-25% 5
1-2 Werktage

KOLIPAS Mischung

  • Verbessert die Verdauungsfunktion
  • Unterstützt das Immunsystem
  • Enthält natürliche Inhaltsstoffe
von Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH
50 ml
PZN 12454232
15,40 € 3
AVP² 20,69 €
308,00 € | 1 l 3
Details & Pflichtangaben
NEO BIANACID Lutschtabletten
-19% 5
1-2 Werktage

NEO BIANACID Lutschtabletten

  • Reduziert Sodbrennen natürlich
  • Schützt Magen- und Speiseröhrenschleimhaut
  • Frei von chemischen Zusatzstoffen
von ABOCA S.P.A. SOCIETA' AGRICOLA
45 St
PZN 11173206
16,00 € 3
UVP¹ 19,90 €
0,36 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
GASTRO PASC Tropfen
-21% 5
1-2 Werktage

GASTRO PASC Tropfen

  • Unterstützt die Verdauungsfunktion
  • Lindert Magen-Darm-Beschwerden
  • Rein pflanzliche Inhaltsstoffe
von Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH
100 ml
PZN 11169966
27,05 € 3
AVP² 34,50 €
270,50 € | 1 l 3
Details & Pflichtangaben
H&S Kamillenblüten lose
-25% 5
1-2 Werktage

H&S Kamillenblüten lose

  • Natürliche Inhaltsstoffe
  • Unterstützt Verdauung
  • Beruhigende Wirkung
von H&S Tee - Gesellschaft mbH & Co.
60 g | Tee
PZN 10355253
3,95 € 3
UVP¹ 5,30 €
65,83 € | 1 kg 3
Details & Pflichtangaben
GASTRO-HEVERT Magentabletten
-28% 5
1-2 Werktage

GASTRO-HEVERT Magentabletten

  • Fördert natürliche Verdauungsfunktionen
  • Unterstützt Magen-Darm-Gleichgewicht
  • Pflanzliche Inhaltsstoffe, gut verträglich
von Hevert-Arzneimittel GmbH & Co. KG
40 St
PZN 04947328
9,95 € 3
AVP² 13,99 €
0,25 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück