Thrombozytenaggregationshemmer - exkl Heparin

Thrombozytenaggregationshemmer - exkl Heparin

Die Rolle von Thrombozytenaggregationshemmern in der medizinischen Therapie

Grundlagen der Thrombozytenaggregationshemmung

Thrombozytenaggregationshemmer sind Medikamente, die die Funktion der Blutplättchen (Thrombozyten) beeinflussen, um die Bildung von Blutgerinnseln (Thromben) zu verhindern. Diese Medikamente sind entscheidend in der Prävention und Behandlung von arteriellen Thrombosen, die zu Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignissen führen können. Sie wirken, indem sie spezifische Wege der Blutplättchenaktivierung und -aggregation hemmen, was die Blutgerinnungskaskade verlangsamt und das Risiko von Gefäßverschlüssen reduziert.

Indikationen für Thrombozytenaggregationshemmer

Thrombozytenaggregationshemmer werden in einer Vielzahl von klinischen Situationen eingesetzt, darunter:

  • Prävention von Herzinfarkten bei Patient*innen mit koronarer Herzkrankheit
  • Sekundärprävention nach einem Herzinfarkt
  • Prävention von Schlaganfällen bei Patient*innen mit zerebrovaskulären Erkrankungen
  • Behandlung und Prävention von peripherer arterieller Verschlusskrankheit
  • Als Teil der dualen Plättchenhemmung in Kombination mit anderen Medikamenten nach Stentimplantationen

Die Entscheidung für die Anwendung eines Thrombozytenaggregationshemmers sollte immer individuell und in Absprache mit Ärzt*innen und Apotheker*innen getroffen werden, um das Risiko für Thrombosen gegen das Risiko für Blutungen abzuwägen.

 

Wichtige Vertreter der Thrombozytenaggregationshemmer

Zu den bekanntesten Thrombozytenaggregationshemmern gehören:

  • Acetylsalicylsäure (ASS): Hemmt irreversibel das Enzym Cyclooxygenase, wodurch die Synthese von Thromboxan A2 in den Thrombozyten unterdrückt wird.
  • Clopidogrel: Ein ADP-Rezeptor-Antagonist, der die ADP-vermittelte Aktivierung der Glykoprotein IIb/IIIa-Rezeptoren auf den Thrombozyten hemmt.
  • Prasugrel und Ticagrelor: Neuere ADP-Rezeptor-Antagonisten, die ähnlich wie Clopidogrel wirken, aber schneller und stärker in ihrer Wirkung sein können.

Diese Medikamente unterscheiden sich in ihrer Wirkdauer, Stärke der Hemmung und in den spezifischen Indikationen für ihre Anwendung.

 

Umgang mit Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Obwohl Thrombozytenaggregationshemmer lebensrettend sein können, bergen sie auch das Risiko von Nebenwirkungen, insbesondere von Blutungen. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Magen-Darm-Blutungen, insbesondere bei der Einnahme von ASS. Patient*innen mit bestimmten Erkrankungen, wie aktiven Magengeschwüren oder hämorrhagischen Schlaganfällen, sollten diese Medikamente nicht einnehmen. Vor der Verschreibung wird in der Regel eine sorgfältige Anamnese und Untersuchung durchgeführt, um das individuelle Blutungsrisiko zu bewerten. Bei Auftreten von Nebenwirkungen sollten Patient*innen umgehend ärztlichen Rat einholen oder sich an eine Apotheke wenden.

Interaktionen mit anderen Medikamenten

Thrombozytenaggregationshemmer können mit einer Vielzahl von anderen Medikamenten interagieren und deren Wirkung verstärken oder abschwächen. Besonders wichtig ist die Beachtung von Interaktionen mit Antikoagulanzien, nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) und selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI), da diese das Blutungsrisiko erhöhen können. Vor Beginn einer Therapie mit Thrombozytenaggregationshemmern ist es daher unerlässlich, dass Ärzt*innen und Apotheker*innen über alle eingenommenen Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel informiert werden.

Richtige Anwendung und Dosierung

Die Dosierung von Thrombozytenaggregationshemmern variiert je nach spezifischem Medikament und Indikation. Es ist wichtig, dass Patient*innen die Anweisungen ihrer Ärzt*innen genau befolgen und die Medikamente regelmäßig einnehmen, um den größtmöglichen Schutz vor Thrombosen zu gewährleisten. Änderungen der Dosierung oder das Absetzen der Medikation sollten niemals ohne vorherige Rücksprache mit einer Ärzt*in oder Apotheker*in erfolgen.

Überwachung und Follow-up

Während der Behandlung mit Thrombozytenaggregationshemmern ist eine regelmäßige Überwachung notwendig, um die Wirksamkeit der Therapie zu beurteilen und mögliche Nebenwirkungen frühzeitig zu erkennen. Dies kann Bluttests, regelmäßige ärztliche Untersuchungen und Gespräche mit Apotheker*innen umfassen, um sicherzustellen, dass die Medikamente wie vorgesehen wirken und gut vertragen werden.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück