Andere Plasmaproteinfraktionen

Blutersatzmittel und Plasmaproteinfraktionen

Die Bedeutung anderer Plasmaproteinfraktionen in der Medizin

Grundlagen der Plasmaproteine

Plasmaproteine sind essentielle Bestandteile des menschlichen Blutplasmas und erfüllen vielfältige Funktionen im Körper. Sie sind unter anderem verantwortlich für die Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks, den Transport von Substanzen wie Hormonen, Vitaminen und Medikamenten, die Blutgerinnung sowie die Immunabwehr. Die bekanntesten Plasmaproteine sind Albumin, Immunglobuline und Fibrinogen. Neben diesen gibt es jedoch eine Vielzahl anderer Plasmaproteinfraktionen, die in spezifischen medizinischen Kontexten von Bedeutung sind.

Die Rolle anderer Plasmaproteinfraktionen

Andere Plasmaproteinfraktionen umfassen eine Gruppe von Proteinen mit spezialisierten Funktionen. Dazu gehören unter anderem Transferrin, das für den Eisentransport zuständig ist, C-reaktives Protein (CRP), ein Indikator für Entzündungen, und verschiedene Gerinnungsfaktoren, die bei der Blutgerinnung eine Rolle spielen. Diese und andere Proteine können bei bestimmten Erkrankungen oder Zuständen in ihrer Konzentration verändert sein und bieten daher wichtige diagnostische und therapeutische Ansatzpunkte.

Diagnostische und therapeutische Anwendung

Die Messung der Konzentrationen verschiedener Plasmaproteinfraktionen ist ein wichtiges diagnostisches Werkzeug. Ärzt*innen und Apotheker*innen können anhand dieser Werte Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand von Patient*innen ziehen und gegebenenfalls Therapien einleiten. Beispielsweise kann ein erhöhtes CRP auf eine Entzündung oder Infektion hinweisen, während veränderte Gerinnungsfaktoren auf ein erhöhtes Risiko für Thrombosen oder Blutungen deuten können.

Therapeutisch werden Präparate aus Plasmaproteinfraktionen eingesetzt, um Defizite zu beheben oder therapeutische Effekte zu erzielen. So können beispielsweise Gerinnungsfaktoren bei Patient*innen mit Hämophilie oder anderen Gerinnungsstörungen substituiert werden. Andere Präparate können zur Behandlung von Immundefekten oder bei schweren Verbrennungen und Schockzuständen zum Einsatz kommen.

Indikationen für die Anwendung anderer Plasmaproteinfraktionen

  • Gerinnungsstörungen: Einsatz von spezifischen Gerinnungsfaktoren bei Erkrankungen wie Hämophilie.
  • Immundefizienz: Substitution von Immunglobulinen bei angeborenen oder erworbenen Immundefekten.
  • Entzündliche Erkrankungen: CRP als Biomarker zur Überwachung von Entzündungsreaktionen.
  • Eisentransportstörungen: Transferrin als Indikator für Eisenstoffwechselstörungen.
  • Schock und Verbrennungen: Albumin und andere Plasmaproteine zur Stabilisierung des Blutvolumens und des osmotischen Drucks.

Verfügbarkeit und Verabreichung

Präparate aus anderen Plasmaproteinfraktionen sind in der Regel als intravenöse Infusionen verfügbar und werden unter medizinischer Aufsicht verabreicht. Die Herstellung solcher Präparate erfolgt durch die Aufreinigung aus Spenderblut oder mittels biotechnologischer Verfahren. Ärzt*innen und Apotheker*innen beraten Patient*innen hinsichtlich der Verfügbarkeit, der korrekten Anwendung und möglicher Nebenwirkungen dieser Therapien.

Sicherheit und Qualitätskontrolle

Die Sicherheit von Plasmaprodukten hat höchste Priorität. Sie unterliegen strengen Qualitäts- und Sicherheitsstandards, um das Risiko von Infektionen und anderen Komplikationen zu minimieren. Dies umfasst Tests auf Krankheitserreger, die sorgfältige Auswahl von Blutspendern sowie die Anwendung von Reinigungs- und Inaktivierungsverfahren, um potenzielle Pathogene zu entfernen oder zu inaktivieren.

Beratung und Betreuung durch Fachpersonal

Die Anwendung von Präparaten aus anderen Plasmaproteinfraktionen erfordert eine individuelle Beratung und Betreuung durch Fachpersonal. Ärzt*innen und Apotheker*innen spielen eine entscheidende Rolle bei der Aufklärung über die Behandlungsmöglichkeiten, die Verwaltung der Therapie und die Überwachung der Patient*innen während der Behandlung. Sie sind auch die ersten Ansprechpartner*innen bei Fragen zu Nebenwirkungen oder Veränderungen im Gesundheitszustand.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück