Lanatosid C, Kombinationen

Digitalisglykoside

Die therapeutische Rolle von Lanatosid C in Kombinationspräparaten

Indikationen für Lanatosid C-Kombinationstherapien

Lanatosid C ist ein Herzglykosid, das aus den Blättern der Digitalis lanata Pflanze gewonnen wird. Es wird in der Medizin hauptsächlich zur Behandlung von bestimmten Herzerkrankungen eingesetzt. Zu den Beschwerden, bei denen Lanatosid C, oft in Kombination mit anderen Wirkstoffen, verwendet wird, gehören:

  • Chronische Herzinsuffizienz: Lanatosid C verbessert die Kontraktionskraft des Herzmuskels und wird eingesetzt, um die Symptome einer Herzschwäche zu lindern.
  • Vorhofflimmern und Vorhofflattern: Diese Arrhythmien können die Herzfunktion beeinträchtigen. Lanatosid C hilft, die Herzfrequenz zu kontrollieren und kann zur Wiederherstellung eines normalen Herzrhythmus beitragen.

Wirkmechanismus von Lanatosid C

Lanatosid C wirkt direkt auf das Herz, indem es die Natrium-Kalium-ATPase hemmt. Dies führt zu einer Erhöhung der intrazellulären Natriumkonzentration, was wiederum eine Zunahme der intrazellulären Kalziumkonzentration zur Folge hat. Das erhöhte Kalzium verbessert die Kontraktionskraft des Herzmuskels (positive Inotropie). Gleichzeitig verlangsamt Lanatosid C die Herzfrequenz (negative Chronotropie) und vermindert die Leitungsgeschwindigkeit durch den AV-Knoten (negative Dromotropie), was besonders bei Arrhythmien von Vorteil ist.

Pharmakokinetik und Dosierung

Die Pharmakokinetik von Lanatosid C ist komplex und kann durch verschiedene Faktoren wie Alter, Nierenfunktion und Begleitmedikation beeinflusst werden. Lanatosid C wird oral aufgenommen und weist eine Bioverfügbarkeit von etwa 40% auf. Die Halbwertszeit im Körper variiert zwischen 40 und 60 Stunden, was eine sorgfältige Dosierung erfordert, um die therapeutischen Plasmaspiegel zu erreichen und aufrechtzuerhalten, ohne toxische Effekte zu riskieren. Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker sind wichtige Ansprechpartner, um die individuell angepasste Dosierung festzulegen und zu überwachen.

Mögliche Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Wie alle Medikamente kann auch Lanatosid C Nebenwirkungen haben, die von leichten bis zu schweren Symptomen reichen können. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Sehstörungen und Herzrhythmusstörungen. Bei Anzeichen einer Überdosierung, die sich in Form von Herzrhythmusstörungen, Übelkeit oder anderen Symptomen äußern kann, sollte umgehend medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden. Lanatosid C ist kontraindiziert bei Patientinnen und Patienten mit ventrikulären Tachykardien, Hypokaliämie, hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie und bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Digitalispräparaten.

Interaktionen mit anderen Medikamenten

Lanatosid C kann mit einer Vielzahl von Medikamenten interagieren, was die Wirkung des Herzglykosids verstärken oder abschwächen kann. Zu den wichtigsten Interaktionen zählen:

  • Diuretika: Sie können den Kaliumspiegel senken und so die Wirkung von Lanatosid C verstärken.
  • ACE-Hemmer und Angiotensin-Rezeptor-Blocker: Diese können den Kaliumspiegel erhöhen und die Wirkung von Lanatosid C abschwächen.
  • Calciumkanalblocker und Betablocker: Diese können die Wirkung von Lanatosid C auf die Herzfrequenz beeinflussen.
  • Antazida: Sie können die Absorption von Lanatosid C verringern.

Es ist wichtig, dass Patientinnen und Patienten alle Medikamente, die sie einnehmen, mit ihrem behandelnden Arzt oder ihrer behandelnden Ärztin sowie mit dem Apotheker oder der Apothekerin besprechen, um mögliche Wechselwirkungen zu erkennen und zu managen.

Monitoring und Patientenbetreuung

Die Behandlung mit Lanatosid C erfordert regelmäßige Kontrollen der Herzfunktion, der Elektrolytwerte und der Nierenfunktion. Patientinnen und Patienten sollten über die Symptome einer Digitalis-Toxizität aufgeklärt werden und wissen, wann sie medizinische Hilfe suchen müssen. Die regelmäßige Überwachung des Therapieverlaufs durch medizinisches Fachpersonal ist entscheidend, um die Sicherheit und Wirksamkeit der Behandlung zu gewährleisten.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück