Osmotisch wirksame Laxanzien

Osmotisch wirksame Laxanzien

Osmotisch wirksame Laxanzien: Wirkmechanismus und Anwendung

Osmotisch wirksame Laxanzien sind eine Gruppe von Abführmitteln, die zur Behandlung von Verstopfung eingesetzt werden. Sie wirken, indem sie Wasser im Darm binden, was zu einer Erweichung des Stuhls und einer Anregung der Darmtätigkeit führt. Diese Medikamente sind für Patient*innen gedacht, die unter gelegentlicher oder chronischer Obstipation leiden, und können auch in Vorbereitung auf medizinische Untersuchungen des Darms verwendet werden.

Indikationen: Wann sind osmotisch wirksame Laxanzien angezeigt?

  • Chronische Verstopfung (Obstipation)
  • Gelegentliche Verstopfung durch Ernährungsumstellung oder Medikamenteneinnahme
  • Vorbereitung auf diagnostische oder chirurgische Eingriffe am Darm
  • Erleichterung bei Hämorrhoiden oder Analfissuren durch weicheren Stuhl

Wirkprinzip: Wie funktionieren osmotisch wirksame Laxanzien?

Osmotisch wirksame Laxanzien enthalten Substanzen, die nicht oder nur teilweise vom Darm aufgenommen werden können. Sie verbleiben im Darm und ziehen durch osmotische Kräfte Wasser an. Dies führt zu einer Zunahme des Wassergehalts im Stuhl, was den Stuhl weicher macht und das Stuhlvolumen erhöht. Die Dehnung der Darmwand durch das größere Stuhlvolumen regt die Darmbewegungen an und erleichtert die Darmentleerung.

Wichtige Wirkstoffe und ihre Eigenschaften

Zu den gängigen osmotisch wirksamen Laxanzien gehören:

  • Macrogol (Polyethylenglykol): Ein häufig verwendetes Laxans, das gut verträglich ist und auch langfristig angewendet werden kann.
  • Lactulose: Ein synthetischer Zucker, der im Dickdarm abgebaut wird und dabei die Wasserbindung fördert.
  • Sorbit: Ein Zuckeralkohol, der ähnlich wie Lactulose wirkt, aber bei übermäßiger Anwendung Blähungen verursachen kann.
  • Salinische Abführmittel (z.B. Magnesiumsulfat oder Natriumphosphat): Diese ziehen Wasser in den Darm und können bei Überdosierung zu Elektrolytstörungen führen.

Anwendung und Dosierung

Die Dosierung von osmotisch wirksamen Laxanzien sollte individuell angepasst werden. Es ist wichtig, mit der niedrigsten wirksamen Dosis zu beginnen und diese nur bei Bedarf schrittweise zu erhöhen. Ärzt*innen und Apotheker*innen können hierbei beraten und die geeignete Dosierung empfehlen. Die Einnahme erfolgt in der Regel oral, entweder als Lösung oder in Pulverform, die in Wasser aufgelöst wird.

Mögliche Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen

Obwohl osmotisch wirksame Laxanzien allgemein sicher und gut verträglich sind, können sie bei manchen Patient*innen Nebenwirkungen hervorrufen. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen:

  • Blähungen
  • Bauchschmerzen
  • Übelkeit
  • Durchfall bei Überdosierung

Bei langfristiger Anwendung oder Überdosierung kann es zu einem Ungleichgewicht der Elektrolyte kommen. Es ist daher wichtig, die Anwendung dieser Mittel mit medizinischem Fachpersonal abzustimmen.

Interaktionen mit anderen Medikamenten

Osmotisch wirksame Laxanzien können die Aufnahme anderer Medikamente beeinflussen. Patient*innen sollten daher immer ihre Ärzt*innen oder Apotheker*innen informieren, wenn sie andere Medikamente einnehmen. Eine zeitliche Trennung der Einnahme kann notwendig sein, um Wechselwirkungen zu vermeiden.

Wichtige Hinweise für die Patient*innen

Bei der Anwendung von osmotisch wirksamen Laxanzien ist es wichtig, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Zudem sollten diese Mittel nicht als Dauerlösung für Verstopfung angesehen werden. Eine Umstellung der Lebensgewohnheiten, wie eine ballaststoffreiche Ernährung und ausreichend Bewegung, kann zur Verbesserung der Darmgesundheit beitragen. Bei anhaltenden Beschwerden oder Unklarheiten sollte immer medizinischer Rat eingeholt werden.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück