Prostaglandine

Prostaglandine

Die Rolle der Prostaglandine in der menschlichen Physiologie

Grundlagen der Prostaglandine

Prostaglandine sind eine Gruppe von physiologisch aktiven Lipidverbindungen, die aus Fettsäuren synthetisiert werden und in nahezu allen Geweben und Organen des menschlichen Körpers vorkommen. Sie gehören zur Klasse der Eicosanoide und werden durch enzymatische Umwandlung der Arachidonsäure, einer mehrfach ungesättigten Fettsäure, gebildet. Diese Umwandlung wird durch zwei Hauptenzyme katalysiert: die Cyclooxygenasen (COX-1 und COX-2) und die Lipoxygenasen.

Prostaglandine wirken als lokale Hormone oder Gewebshormone, die eine Vielzahl von physiologischen Funktionen regulieren, darunter die Kontrolle von Entzündungsreaktionen, Schmerzempfinden, Fieberentwicklung, Blutgerinnung und Reproduktionsvorgänge. Ihre Wirkung entfalten sie, indem sie an spezifische Rezeptoren auf der Oberfläche von Zellen binden und dadurch intrazelluläre Signalwege aktivieren, die zu einer Veränderung der Zellfunktion führen.

Therapeutische Anwendung von Prostaglandinen

Prostaglandine haben aufgrund ihrer vielfältigen Funktionen im Körper auch therapeutische Anwendungen gefunden. Sie werden in verschiedenen medizinischen Bereichen eingesetzt, darunter:

  • Geburtshilfe: Zur Einleitung der Wehen oder zur Unterstützung der Zervixreifung bei der Geburt.
  • Glaukombehandlung: Zur Senkung des Augeninnendrucks bei Patient*innen mit Glaukom.
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Zur Vorbeugung von Thrombosen durch Hemmung der Blutplättchenaggregation.
  • Magenschutz: Zur Prävention von Magengeschwüren bei langfristiger Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR).
  • Erektile Dysfunktion: Zur Verbesserung der Blutzirkulation im Penis.

Die Anwendung von Prostaglandinen in der Medizin muss sorgfältig abgewogen und von Ärzt*innen oder Apotheker*innen begleitet werden, da sie auch unerwünschte Wirkungen haben können. Beispielsweise können sie Entzündungsreaktionen verstärken oder zu einer erhöhten Blutungsneigung führen.

Prostaglandine und Entzündungen

Entzündungen sind eine natürliche Reaktion des Körpers auf Verletzungen oder Infektionen. Prostaglandine spielen eine zentrale Rolle bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Entzündungsprozessen. Sie fördern die Erweiterung der Blutgefäße, was zu Rötung und Wärme führt, und erhöhen die Durchlässigkeit der Gefäßwände, wodurch Immunzellen schneller zum Ort der Entzündung gelangen können. Zudem sind sie an der Schmerzvermittlung und Fieberentwicklung beteiligt.

Die Hemmung der Prostaglandinsynthese durch NSAR wie Ibuprofen oder Aspirin ist ein gängiger Ansatz zur Behandlung von Entzündungen und Schmerzen. Diese Medikamente blockieren die Aktivität der Cyclooxygenasen, wodurch die Produktion von Prostaglandinen reduziert wird. Dies führt zu einer Linderung von Entzündungssymptomen, kann aber auch zu Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Beschwerden führen.

Prostaglandine und Schmerz

Schmerz ist ein wichtiges Warnsignal des Körpers. Prostaglandine sind an der Schmerzentstehung beteiligt, indem sie die Empfindlichkeit von Schmerzrezeptoren erhöhen. Bei Gewebeschäden oder Entzündungen werden sie in großen Mengen freigesetzt und verstärken das Schmerzempfinden. Die Einnahme von schmerzlindernden Medikamenten, die die Prostaglandinsynthese hemmen, kann daher zur Schmerzreduktion beitragen.

Prostaglandine und Reproduktion

Im Bereich der Reproduktion spielen Prostaglandine eine entscheidende Rolle. Sie sind an der Regulation des Menstruationszyklus, der Auslösung von Wehen und der Modulation der Spermienmotilität beteiligt. In der Geburtshilfe werden Prostaglandin-Analoga verwendet, um die Gebärmutter auf die Geburt vorzubereiten oder Wehen einzuleiten.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Obwohl Prostaglandine in der Medizin wertvolle Dienste leisten, ist ihre Anwendung nicht ohne Risiken. Nebenwirkungen können je nach Anwendungsgebiet und individueller Reaktion unterschiedlich ausfallen. Zu den häufigen Nebenwirkungen gehören Übelkeit, Durchfall, Kopfschmerzen und ein erhöhtes Blutungsrisiko. Vor der Anwendung von Prostaglandin-haltigen Medikamenten sollte immer eine ausführliche Beratung durch Ärzt*innen oder Apotheker*innen erfolgen, um das individuelle Risiko und den Nutzen abzuwägen.

Es ist wichtig, dass Patient*innen bei der Einnahme von Medikamenten, die Prostaglandine oder ihre Hemmstoffe enthalten, aufmerksam auf ihren Körper hören und bei ungewöhnlichen Symptomen oder Nebenwirkungen umgehend medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück