Enprostil

Prostaglandine

Enprostil: Ein Wirkstoff im Fokus der Gastroenterologie

Was ist Enprostil und wie wirkt es?

Enprostil ist ein synthetisches Prostaglandin-E2-Analogon, das in der Medizin hauptsächlich für seine schützenden Eigenschaften auf die Magenschleimhaut bekannt ist. Prostaglandine sind Substanzen, die natürlicherweise im Körper vorkommen und vielfältige physiologische Funktionen haben, unter anderem regulieren sie Entzündungsprozesse und schützen die Magenschleimhaut. Enprostil ahmt die Wirkung dieser natürlichen Prostaglandine nach, indem es die Sekretion von Magenschleim und Bicarbonat fördert, was zu einer Stärkung der Schutzbarriere der Magenschleimhaut führt. Zusätzlich reduziert Enprostil die Säureproduktion im Magen, indem es direkt auf die Protonenpumpen der Magenzellen wirkt.

Indikationen: Wann wird Enprostil eingesetzt?

Enprostil wird zur Behandlung und Prävention von Magen-Darm-Erkrankungen eingesetzt, die durch eine erhöhte Säureproduktion und eine geschwächte Schutzfunktion der Magenschleimhaut gekennzeichnet sind. Zu den Hauptindikationen gehören:

  • Gastritis (Magenschleimhautentzündung)
  • Magengeschwüre (Ulcus ventriculi)
  • Zwölffingerdarmgeschwüre (Ulcus duodeni)
  • Prävention von durch nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) induzierten Magenschleimhautschäden

Dosierung und Anwendungshinweise

Die Dosierung von Enprostil muss individuell angepasst werden und hängt von der spezifischen Indikation sowie dem Schweregrad der Erkrankung ab. Ärztinnen und Ärzte verschreiben Enprostil in der Regel in Tablettenform, die Patientinnen und Patienten ein- bis zweimal täglich einnehmen sollten. Es ist wichtig, die Anweisungen der Fachpersonen genau zu befolgen und die Medikation nicht eigenmächtig zu verändern. Apothekerinnen und Apotheker können zusätzliche Informationen zur korrekten Einnahme und Lagerung des Medikaments bereitstellen.

Mögliche Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Wie bei allen Medikamenten kann auch die Einnahme von Enprostil Nebenwirkungen verursachen, wobei nicht jede Person diese erlebt. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören:

  • Durchfall
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Verdauungsstörungen

Bei schwerwiegenden Nebenwirkungen oder anhaltenden Beschwerden sollte umgehend eine Ärztin oder ein Arzt konsultiert werden. Kontraindikationen für die Einnahme von Enprostil umfassen Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff sowie bestimmte Erkrankungen des Verdauungstraktes. Vor Beginn einer Therapie mit Enprostil sollten Patientinnen und Patienten ihre gesamte Krankengeschichte mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt besprechen, um mögliche Risiken zu minimieren.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Enprostil kann Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten eingehen, was die Wirksamkeit des Wirkstoffs beeinflussen oder das Risiko für Nebenwirkungen erhöhen kann. Besonders wichtig ist dies bei gleichzeitiger Einnahme von Blutgerinnungshemmern, bestimmten Antirheumatika und anderen Medikamenten, die die Magenschleimhaut beeinträchtigen können. Patientinnen und Patienten sollten daher stets eine vollständige Liste aller Medikamente, einschließlich nicht verschreibungspflichtiger Präparate und Nahrungsergänzungsmittel, vorlegen, um mögliche Wechselwirkungen zu überprüfen.

Wichtige Hinweise für Patienten

Die Behandlung mit Enprostil erfordert eine sorgfältige Überwachung durch Fachpersonal. Patientinnen und Patienten sollten während der Therapie regelmäßige Kontrolluntersuchungen wahrnehmen und bei auftretenden Symptomen oder Fragen nicht zögern, ihre Ärztin oder ihren Arzt oder die Apotheke zu kontaktieren. Es ist ebenfalls ratsam, während der Behandlung mit Enprostil auf eine ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil zu achten, um die Heilung der Magenschleimhaut zu unterstützen und das Risiko von Magen-Darm-Erkrankungen zu reduzieren.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück