Pegvaliase

Enzyme

Pegvaliase: Ein Enzymersatz zur Behandlung der Phenylketonurie

Grundlagen und Wirkmechanismus von Pegvaliase

Pegvaliase, auch bekannt unter dem Handelsnamen Palynziq, ist ein Medikament, das zur Behandlung der Phenylketonurie (PKU) bei Erwachsenen eingesetzt wird. PKU ist eine seltene genetische Störung, bei der der Körper aufgrund eines Enzymdefekts die Aminosäure Phenylalanin nicht richtig abbauen kann. Dies führt zu einer Anhäufung von Phenylalanin im Blut, was ohne Behandlung zu schweren geistigen Behinderungen, Verhaltensstörungen und anderen gesundheitlichen Problemen führen kann.

Pegvaliase ist ein Enzymersatztherapeutikum, das die Aktivität des fehlenden oder defekten Enzyms Phenylalanin-Hydroxylase (PAH) nachahmt. Es ermöglicht den Abbau von Phenylalanin zu Tyrosin, einer anderen Aminosäure, die der Körper verwenden kann. Durch die Senkung der Phenylalanin-Konzentration im Blut kann Pegvaliase die mit PKU verbundenen Symptome lindern und die Lebensqualität der Betroffenen verbessern.

Indikationen und Einsatzgebiete

Pegvaliase wird bei erwachsenen Patientinnen und Patienten mit Phenylketonurie eingesetzt, insbesondere bei jenen, die auf eine diätetische Behandlung allein nicht ausreichend ansprechen oder bei denen eine solche Behandlung nicht praktikabel ist. Es ist für Personen indiziert, die einen Blut-Phenylalanin-Spiegel über dem empfohlenen Bereich aufweisen, was auf eine unzureichende Kontrolle der Krankheit hindeutet.

Verabreichung und Dosierung

Die Verabreichung von Pegvaliase erfolgt durch subkutane Injektion. Die Behandlung beginnt in der Regel mit einer niedrigen Anfangsdosis, die schrittweise erhöht wird, um die Verträglichkeit zu verbessern und Nebenwirkungen zu minimieren. Die genaue Dosierung und Anpassung der Therapie sollte individuell von Ärztinnen und Ärzten oder Apothekerinnen und Apothekern festgelegt werden, basierend auf den Phenylalanin-Blutspiegeln und der Verträglichkeit des Medikaments durch die Patientin oder den Patienten.

Mögliche Nebenwirkungen und Risiken

Wie bei allen Medikamenten kann auch die Behandlung mit Pegvaliase Nebenwirkungen haben. Zu den häufigsten gehören Reaktionen an der Injektionsstelle, wie Rötungen, Schmerzen oder Schwellungen. Andere mögliche Nebenwirkungen umfassen Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Reaktionen des Immunsystems wie Allergien. Es ist wichtig, dass Patientinnen und Patienten alle ungewöhnlichen Symptome oder Beschwerden ihren behandelnden Ärztinnen und Ärzten oder Apothekerinnen und Apothekern melden.

Interaktionen und Kontraindikationen

Vor Beginn einer Behandlung mit Pegvaliase sollten Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln, die die Patientin oder der Patient einnimmt, überprüft werden. Es gibt bestimmte Kontraindikationen, wie zum Beispiel eine bekannte Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder den Hilfsstoffen des Medikaments. Die behandelnden Fachkräfte werden eine sorgfältige Anamnese durchführen, um sicherzustellen, dass Pegvaliase für die Patientin oder den Patienten geeignet ist.

Begleitende Maßnahmen und Patientenbetreuung

Die Behandlung mit Pegvaliase sollte Teil eines umfassenden Behandlungsplans sein, der auch diätetische Maßnahmen, regelmäßige Bluttests zur Überwachung des Phenylalanin-Spiegels und gegebenenfalls psychologische Unterstützung umfasst. Patientinnen und Patienten sollten engmaschig von einem interdisziplinären Team aus Ärztinnen und Ärzten, Apothekerinnen und Apothekern sowie Ernährungsberaterinnen und -beratern betreut werden, um den bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen.

Wichtige Hinweise für Patientinnen und Patienten

Es ist entscheidend, dass Patientinnen und Patienten die Anweisungen für die Verabreichung von Pegvaliase genau befolgen und regelmäßige Nachsorgetermine wahrnehmen. Sie sollten über die Bedeutung der Einhaltung der Diät und der Medikation aufgeklärt werden und verstehen, wie sie Symptome einer Über- oder Unterbehandlung erkennen können. Eine offene Kommunikation mit dem Behandlungsteam ist für den Erfolg der Therapie unerlässlich.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück