Vestronidase alfa

Enzyme

Verständnis und Anwendung von Vestronidase alfa

Grundlegendes zu Vestronidase alfa

Vestronidase alfa ist ein rekombinantes menschliches Enzym, das für die Behandlung der seltenen genetischen Erkrankung Mukopolysaccharidose Typ VII (MPS VII), auch bekannt als Sly-Syndrom, eingesetzt wird. MPS VII ist eine lysosomale Speicherkrankheit, die durch einen Mangel des Enzyms Beta-Glukuronidase verursacht wird. Dieser Mangel führt zur Anhäufung von Glykosaminoglykanen (GAGs) in verschiedenen Körpergeweben, was eine Vielzahl von Symptomen und Komplikationen nach sich zieht. Vestronidase alfa, auch unter dem Handelsnamen Mepsevii bekannt, wirkt, indem es das fehlende Enzym ersetzt und so den Abbau von GAGs ermöglicht, wodurch die Symptome der Erkrankung gelindert werden können.

Indikationen für Vestronidase alfa

Die primäre Indikation für die Verwendung von Vestronidase alfa ist die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Mukopolysaccharidose Typ VII. Die Symptome von MPS VII können sehr unterschiedlich sein und umfassen Knochenverformungen, Gelenksteifigkeit, Herz- und Atemprobleme, Seh- und Hörverlust sowie kognitive Beeinträchtigungen. Da MPS VII eine progressive Erkrankung ist, zielt die Behandlung mit Vestronidase alfa darauf ab, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

Wirkmechanismus von Vestronidase alfa

Vestronidase alfa ist eine künstlich hergestellte Version des menschlichen Enzyms Beta-Glukuronidase. Es wird mittels rekombinanter DNA-Technologie in einer Zellkultur produziert. Nach der Verabreichung bindet das Enzym an die aufgestauten GAGs und katalysiert deren Spaltung, wodurch die GAGs in kleinere Moleküle zerlegt werden, die der Körper dann ausscheiden kann. Diese Enzymersatztherapie hilft, die Ansammlung von GAGs zu reduzieren und die damit verbundenen Symptome zu lindern.

Verabreichung und Dosierung

Vestronidase alfa wird in der Regel intravenös verabreicht. Die Dosierung und Häufigkeit der Infusionen hängen von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich des Körpergewichts des Patienten oder der Patientin und des Schweregrads der Erkrankung. Die Behandlung muss von einem Arzt oder einer Ärztin, die auf seltene Erbkrankheiten spezialisiert ist, überwacht werden. Apothekerinnen und Apotheker können ebenfalls wichtige Informationen zur Handhabung und Lagerung des Medikaments bereitstellen und bei der Koordination der Behandlung unterstützen.

Mögliche Nebenwirkungen und Risiken

Wie bei allen Medikamenten kann auch die Behandlung mit Vestronidase alfa Nebenwirkungen haben. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören allergische Reaktionen, Infusionsreaktionen, Durchfall, Ausschlag und Schmerzen an der Infusionsstelle. In seltenen Fällen können schwerwiegendere Reaktionen auftreten. Es ist wichtig, dass Patientinnen und Patienten alle ungewöhnlichen Symptome sofort ihrem behandelnden Arzt oder ihrer Ärztin melden. Apothekerinnen und Apotheker können ebenfalls beraten, wie Nebenwirkungen erkannt und behandelt werden können.

Wichtige Überlegungen vor Beginn der Therapie

Vor Beginn einer Therapie mit Vestronidase alfa sollten Patientinnen und Patienten eine umfassende medizinische Untersuchung erhalten, um sicherzustellen, dass das Medikament für sie geeignet ist. Dies umfasst in der Regel eine genaue Anamnese, eine körperliche Untersuchung und möglicherweise spezifische Tests zur Bestimmung des Schweregrads der MPS VII. Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker sollten über alle Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel informiert werden, die der Patient oder die Patientin einnimmt, um mögliche Wechselwirkungen zu vermeiden.

Bedeutung der Patientenaufklärung und -betreuung

Eine umfassende Aufklärung und Betreuung der Patientinnen und Patienten ist entscheidend für den Erfolg der Therapie mit Vestronidase alfa. Dies beinhaltet Informationen über die Erkrankung, die Behandlungsmöglichkeiten und die Notwendigkeit einer regelmäßigen Nachsorge. Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker spielen eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung dieser Informationen und bei der Unterstützung der Patientinnen und Patienten während der gesamten Behandlungsdauer.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück