Bivalirudin

Direkte Thrombin-Inhibitoren

Bivalirudin: Ein modernes Antikoagulans

Was ist Bivalirudin und wie wirkt es?

Bivalirudin ist ein hochspezifischer, direkter Thrombininhibitor, der in der medizinischen Praxis als Antikoagulans eingesetzt wird. Es handelt sich um ein synthetisches Peptid, das aus 20 Aminosäuren besteht und eine direkte Hemmung des Enzyms Thrombin bewirkt. Thrombin spielt eine zentrale Rolle im Gerinnungsprozess, indem es die Umwandlung von Fibrinogen zu Fibrin katalysiert und somit zur Bildung eines Blutgerinnsels beiträgt. Bivalirudin bindet reversibel an das aktive Zentrum von Thrombin und verhindert dadurch die Gerinnselbildung. Diese Eigenschaft macht es zu einem wichtigen Medikament in der Behandlung und Prävention von thrombotischen Ereignissen.

Indikationen: Wann wird Bivalirudin eingesetzt?

Bivalirudin wird vor allem in folgenden Situationen eingesetzt:

  • Bei perkutanen koronaren Interventionen (PCI), wie Angioplastie oder Stent-Implantation, insbesondere bei Patient*innen mit einem hohen Risiko für Blutungen oder bei solchen, die eine Unverträglichkeit gegenüber Heparin aufweisen.
  • Zur Antikoagulation bei Patient*innen mit instabiler Angina pectoris oder Myokardinfarkt, wenn eine PCI geplant ist.
  • Als Alternative zu Heparin bei Patient*innen mit heparininduzierter Thrombozytopenie Typ II (HIT Typ II), einer schwerwiegenden immunvermittelten Reaktion auf Heparin.

Verabreichung und Dosierung

Bivalirudin wird intravenös verabreicht, wobei die Dosierung individuell angepasst wird, basierend auf dem Körpergewicht der Patient*innen und der Art des Eingriffs. Die Therapie beginnt üblicherweise mit einer Bolusinjektion, gefolgt von einer kontinuierlichen Infusion, um eine angemessene Antikoagulation während des Eingriffs sicherzustellen. Die genaue Dosierung und Dauer der Behandlung werden von Ärzt*innen oder Apotheker*innen festgelegt und überwacht.

Mögliche Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Wie bei allen Medikamenten kann auch die Anwendung von Bivalirudin Nebenwirkungen hervorrufen. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen:

  • Blutungen an der Einstichstelle
  • Rückenschmerzen
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Blutdruckabfall

Kontraindikationen für die Verwendung von Bivalirudin sind unter anderem:

  • Aktive, unkontrollierte Blutungen
  • Schwere allergische Reaktionen auf Bivalirudin oder einen seiner Bestandteile

Bei Auftreten von Nebenwirkungen oder Unsicherheiten sollte umgehend eine Ärzt*in oder Apotheker*in konsultiert werden.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Bivalirudin kann Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten eingehen, die das Blutungsrisiko erhöhen, wie z.B. nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), bestimmte Antidepressiva oder andere Antikoagulanzien. Vor Beginn einer Behandlung mit Bivalirudin sollten Patient*innen daher ihre Ärzt*innen oder Apotheker*innen über alle eingenommenen Medikamente, einschließlich rezeptfreier Präparate und Nahrungsergänzungsmittel, informieren.

Überwachung während der Behandlung

Während der Behandlung mit Bivalirudin ist eine sorgfältige Überwachung der Gerinnungsparameter erforderlich, um eine angemessene Antikoagulation sicherzustellen und das Risiko von Blutungen zu minimieren. Dies umfasst regelmäßige Bluttests, um die aktivierte partielle Thromboplastinzeit (aPTT) oder andere spezifische Gerinnungstests zu überprüfen. Ärzt*innen und Apotheker*innen arbeiten eng zusammen, um die Therapie zu überwachen und gegebenenfalls anzupassen.

Wichtige Hinweise für Patient*innen

Patient*innen, die mit Bivalirudin behandelt werden, sollten folgende Hinweise beachten:

  • Informieren Sie das medizinische Personal über alle bekannten Allergien, Vorerkrankungen und aktuell eingenommenen Medikamente.
  • Folgen Sie den Anweisungen der Ärzt*innen oder Apotheker*innen bezüglich Dosierung und Dauer der Behandlung genau.
  • Melden Sie umgehend jegliche Anzeichen von Blutungen oder ungewöhnliche Symptome.
  • Vermeiden Sie Aktivitäten, die das Verletzungsrisiko erhöhen könnten.
  • Planen Sie vor dem Absetzen von Bivalirudin eine Rücksprache mit Ihrer*m Ärzt*in oder Apotheker*in, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Die Verwendung von Bivalirudin erfordert eine sorgfältige Abwägung der Risiken und Vorteile sowie eine enge Zusammenarbeit zwischen Patient*innen, Ärzt*innen und Apotheker*innen, um die bestmögliche Behandlung und Sicherheit zu gewährleisten.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück