Demenz: Die Krankheit des Vergessens

Demenz ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe von Symptomen, die eine Beeinträchtigung des Gedächtnisses, des Denkens und der sozialen Fähigkeiten stark genug verursachen, um den täglichen Lebensablauf zu stören. Es handelt sich nicht um eine spezifische Krankheit, sondern um verschiedene Krankheitsbilder, die sich in Symptomen und Verlauf unterscheiden können. Zu den bekanntesten Formen der Demenz gehören die Alzheimer-Krankheit, vaskuläre Demenz, Lewy-Körperchen-Demenz und frontotemporale Demenz.

Symptome

Die Symptome von Demenz sind vielfältig und können von Person zu Person variieren, abhängig von der Art der Demenz und dem Stadium der Krankheit. Sie entwickeln sich in der Regel langsam und verschlechtern sich im Laufe der Zeit, was die Fähigkeit einer Person, alltägliche Aufgaben auszuführen, zunehmend beeinträchtigt. Es ist wichtig zu beachten, dass einige kognitive Veränderungen ein normaler Teil des Alterns sind, aber die Symptome der Demenz gehen über das hinaus, was typischerweise erwartet wird.
1. Kognitive Symptome: Die häufigsten Anzeichen von Demenz betreffen die kognitiven Fähigkeiten. Dazu gehören Gedächtnisverlust, insbesondere Schwierigkeiten mit dem Kurzzeitgedächtnis, Schwierigkeiten beim Planen und Organisieren, Probleme mit der Konzentration, Orientierungsprobleme und Schwierigkeiten bei der Problemlösung.
2. Sprach- und Kommunikationsschwierigkeiten: Personen mit Demenz können Schwierigkeiten haben, sich auszudrücken oder die richtigen Worte zu finden. Sie können auch Probleme beim Verständnis von Gesprächen oder geschriebenem Text haben.
3. Veränderungen im Verhalten und in der Persönlichkeit: Es können Veränderungen im Verhalten oder der Persönlichkeit auftreten, wie erhöhte Reizbarkeit, Apathie, Rückzug aus sozialen Aktivitäten, Stimmungsschwankungen oder untypisches Verhalten.
4. Psychologische Symptome: Es können auch psychologische Symptome auftreten, einschließlich Depression, Angst, Halluzinationen oder Paranoia.
5. Physische Symptome: In späteren Stadien der Demenz können körperliche Symptome auftreten, wie zum Beispiel Schwierigkeiten beim Gehen, Bewegungsstörungen oder Probleme mit der Kontrolle von Körperfunktionen.

Es ist wichtig, bei Verdacht auf diese Symptome einen Arzt aufzusuchen. Eine frühzeitige Diagnose kann dazu beitragen, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und den Betroffenen und ihren Familien dabei helfen, Pläne für die Pflege und Behandlung zu erstellen.

Formen

Demenz ist ein Oberbegriff, der eine Reihe von spezifischen Zuständen umfasst, die durch eine fortschreitende kognitive Beeinträchtigung gekennzeichnet sind. Jede Form der Demenz hat ihre eigenen Symptome, Ursachen und Verläufe. Hier sind einige der häufigsten Formen:

1. Alzheimer-Krankheit: Dies ist die häufigste Form der Demenz, die etwa 60-80% aller Fälle ausmacht. Die Alzheimer-Krankheit wird laut aktuellen Theorien vermutlich durch den Aufbau von Plaques aus Beta-Amyloid-Proteinen im Gehirn und die Bildung von sogenannten Neurofibrillenbündeln verursacht, was zu einem fortschreitenden Verlust von Gehirnzellen führt. Symptome umfassen Gedächtnisverlust, Verwirrtheit, Schwierigkeiten mit der Sprache und Stimmungsschwankungen.
2. Vaskuläre Demenz: Dies ist die zweithäufigste Form der Demenz und wird durch Probleme mit der Blutversorgung des Gehirns verursacht. Es kann nach einem Schlaganfall oder aufgrund von langfristigen Schäden an den kleinen Blutgefäßen im Gehirn auftreten. Symptome können plötzlich auftreten und umfassen Konzentrations- und Aufmerksamkeitsprobleme, körperliche Schwäche und Orientierungsprobleme.
3. Demenz mit Lewy-Körpern (DLB): DLB wird durch das Vorhandensein von Lewy-Körpern, abnormalen Proteinablagerungen, in den Nervenzellen verursacht, die die chemische Signalübertragung im Gehirn beeinträchtigen. Neben Gedächtnis- und Denkproblemen können Menschen mit DLB auch Symptome von Parkinson, Schlafstörungen und visuelle Halluzinationen haben.
4. Frontotemporale Demenz (FTD): FTD bezieht sich auf eine Gruppe von Erkrankungen, die durch den Verlust von Nervenzellen in den frontalen und temporalen (seitlichen) Gehirnregionen verursacht werden. Symptome können Veränderungen in der Persönlichkeit und im Verhalten, Sprachstörungen und motorische Probleme umfassen.
5. Gemischte Demenz: Bei gemischter Demenz treten mehr als eine Art von Demenz gleichzeitig auf. Zum Beispiel können einige Menschen sowohl Alzheimer als auch vaskuläre Demenz haben.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Diagnose der spezifischen Form der Demenz eine eingehende Beurteilung durch einen Facharzt erfordert. Eine genaue Diagnose hilft, den Verlauf der Erkrankung besser zu verstehen und die am besten geeignete Behandlung und Pflege zu planen..

Alzheimer: Eine Form der Demenz

Ursachen und Risikofaktoren

Die genaue Ursache der Demenz hängt von der Art der Demenz ab, aber alle Formen sind durch den Schaden oder Tod von Gehirnzellen gekennzeichnet. Die folgenden Faktoren können das Risiko für die Entwicklung einer Demenz erhöhen:
1. Alter: Das Risiko, an Demenz zu erkranken, steigt mit dem Alter. Es ist die größte Risikofaktor für Demenz, insbesondere für die Alzheimer-Krankheit und vaskuläre Demenz. Obwohl es wichtig ist zu beachten, dass Demenz nicht als normaler Teil des Alterns betrachtet wird.
2. Genetik: Bestimmte Gene können das Risiko für bestimmte Arten von Demenz erhöhen, insbesondere die Alzheimer-Krankheit. Allerdings ist die Rolle der Genetik komplex und nicht alle Menschen mit diesen Genen entwickeln Demenz.
3. Herz-Kreislauf-Risikofaktoren: Faktoren wie Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Diabetes und Fettleibigkeit, insbesondere in der Lebensmitte, können das Risiko für Alzheimer und vaskuläre Demenz erhöhen.
4. Rauchen und Alkoholkonsum: Rauchen und schwerer oder langfristiger Alkoholkonsum können das Risiko für Demenz erhöhen.
5. Traumatische Hirnverletzungen: Schwerwiegende oder wiederholte Kopfverletzungen, insbesondere solche, die eine Bewusstlosigkeit verursachen, können das Risiko für die Entwicklung einer Demenz erhöhen.
6. Geringe körperliche Aktivität und geistige Inaktivität: Ein sitzender Lebensstil und ein Mangel an regelmäßiger geistiger Stimulation können das Risiko für Demenz erhöhen.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Vorhandensein eines oder mehrerer dieser Risikofaktoren nicht bedeutet, dass eine Person zwangsläufig an Demenz erkranken wird. Es bedeutet einfach, dass ihr Risiko erhöht sein könnte. Einige Risikofaktoren wie Alter und Genetik können nicht verändert werden, aber andere, wie Lebensstilfaktoren, können oft durch gesunde Gewohnheiten kontrolliert oder minimiert werden.

Button

Häufigkeit

Demenz ist ein bedeutendes globales Gesundheitsproblem mit einer steigenden Prävalenz aufgrund der alternden Bevölkerung. Die Alzheimer's Disease International (ADI) schätzt, dass im Jahr 2020 weltweit rund 50 Millionen Menschen mit Demenz lebten. Man geht davon aus, dass diese Zahl alle 20 Jahre nahezu verdoppelt wird, was auf 75 Millionen im Jahr 2030 und 131,5 Millionen im Jahr 2050 hinausläuft.
Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz und macht etwa 60-80% aller Fälle aus. Die Prävalenz der Alzheimer-Krankheit nimmt mit dem Alter zu, wobei etwa 3% der Menschen zwischen 65 und 74, 17% der Menschen zwischen 75 und 84 und 32% der Menschen über 85 Jahre an Alzheimer leiden.

Vaskuläre Demenz ist die zweithäufigste Form und macht etwa 20% aller Fälle aus, während Demenz mit Lewy-Körpern und frontotemporale Demenz jeweils etwa 10% der Fälle ausmachen.
Die Prävalenz von Demenz ist in verschiedenen Regionen der Welt unterschiedlich, wobei höhere Raten in entwickelten Ländern im Vergleich zu Entwicklungsländern beobachtet werden. Dies kann jedoch teilweise auf Unterschiede in der Diagnose und Berichterstattung zurückgeführt werden.

Es ist wichtig, zu betonen, dass diese Zahlen Schätzungen sind und die tatsächliche Prävalenz von verschiedenen Faktoren abhängen kann, darunter die Definition von Demenz, die diagnostischen Kriterien, die verwendete Untersuchungsmethode und die Bevölkerungsstruktur.

Verlauf

Demenz ist eine fortschreitende Erkrankung, was bedeutet, dass die Symptome mit der Zeit schlimmer werden. Der Verlauf und die Geschwindigkeit der Progression können jedoch von Person zu Person und je nach Art der Demenz stark variieren. Im Allgemeinen kann der Verlauf der Demenz in drei Phasen eingeteilt werden:

1. Frühe Phase: In der frühen Phase der Demenz sind die Symptome oft mild und können leicht übersehen werden. Sie können Schwierigkeiten beim Erinnern an kürzlich erlernte Informationen, Verwirrtheit, Orientierungsprobleme, Stimmungsschwankungen und Schwierigkeiten bei der Durchführung von komplexen Aufgaben umfassen.
2. Mittlere Phase: In der mittleren Phase der Demenz werden die Symptome ernster und beginnen, das tägliche Leben zu beeinflussen. Dies kann das Vergessen von Details über sich selbst, Schwierigkeiten bei der Durchführung von alltäglichen Aufgaben, Verwirrtheit über Ort und Zeit, erhöhte Reizbarkeit, Verhaltensänderungen und Probleme mit der Sprache umfassen.
3. Späte Phase: In der späten Phase der Demenz können die Menschen oft nicht mehr für sich selbst sorgen und benötigen rund um die Uhr Pflege. Sie können Schwierigkeiten beim Erkennen von Angehörigen und Orten haben, sie können Schwierigkeiten beim Sprechen und Schlucken haben, und sie können körperliche Symptome wie Gewichtsverlust, Muskelschwäche und Schwierigkeiten beim Bewegen haben.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Menschen mit Demenz alle diese Symptome erleben werden, und die Symptome können sich im Laufe der Zeit ändern. Die Art und Schwere der Symptome kann auch von der spezifischen Art der Demenz abhängen.
Die durchschnittliche Lebenserwartung nach der Diagnose variiert je nach Art der Demenz und anderen Faktoren, kann aber zwischen 3 und 12 Jahren liegen. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass viele Menschen mit Demenz trotz ihrer Krankheit ein erfülltes Leben führen können, insbesondere mit geeigneter Unterstützung und Pflege.

Diagnose

Demenz ist eine fortschreitende Erkrankung, was bedeutet, dass die Symptome mit der Zeit schlimmer werden. Der Verlauf und die Geschwindigkeit der Progression können jedoch von Person zu Person und je nach Art der Demenz stark variieren. Im Allgemeinen kann der Verlauf der Demenz in drei Phasen eingeteilt werden:

1. Frühe Phase: In der frühen Phase der Demenz sind die Symptome oft mild und können leicht übersehen werden. Sie können Schwierigkeiten beim Erinnern an kürzlich erlernte Informationen, Verwirrtheit, Orientierungsprobleme, Stimmungsschwankungen und Schwierigkeiten bei der Durchführung von komplexen Aufgaben umfassen.
2. Mittlere Phase: In der mittleren Phase der Demenz werden die Symptome ernster und beginnen, das tägliche Leben zu beeinflussen. Dies kann das Vergessen von Details über sich selbst, Schwierigkeiten bei der Durchführung von alltäglichen Aufgaben, Verwirrtheit über Ort und Zeit, erhöhte Reizbarkeit, Verhaltensänderungen und Probleme mit der Sprache umfassen.
3. Späte Phase: In der späten Phase der Demenz können die Menschen oft nicht mehr für sich selbst sorgen und benötigen rund um die Uhr Pflege. Sie können Schwierigkeiten beim Erkennen von Angehörigen und Orten haben, sie können Schwierigkeiten beim Sprechen und Schlucken haben, und sie können körperliche Symptome wie Gewichtsverlust, Muskelschwäche und Schwierigkeiten beim Bewegen haben.

Es ist wichtig zu beachten, dass nicht alle Menschen mit Demenz alle diese Symptome erleben werden, und die Symptome können sich im Laufe der Zeit ändern. Die Art und Schwere der Symptome kann auch von der spezifischen Art der Demenz abhängen.
Die durchschnittliche Lebenserwartung nach der Diagnose variiert je nach Art der Demenz und anderen Faktoren, kann aber zwischen 3 und 12 Jahren liegen. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass viele Menschen mit Demenz trotz ihrer Krankheit ein erfülltes Leben führen können, insbesondere mit geeigneter Unterstützung und Pflege.

Leben und Alltag

Das Leben mit Demenz kann eine Herausforderung sein, sowohl für die betroffene Person als auch für ihre Familie und Betreuer. Allerdings können mit angemessener Unterstützung und Anpassungen ein erfülltes Leben und ein gewisses Maß an Unabhängigkeit aufrechterhalten werden.
1. Anpassungen im Haushalt: Einfache Änderungen im häuslichen Umfeld können dazu beitragen, die Sicherheit zu erhöhen und die Unabhängigkeit zu fördern. Dies kann die Beseitigung von Stolperfallen, die Installation von Haltegriffen und die Verwendung von beschrifteten Schränken und Schubladen zur Orientierung beinhalten.
2. Routinen und Zeitpläne: Eine regelmäßige Routine kann dazu beitragen, das Gefühl von Sicherheit und Vertrautheit zu fördern und Verwirrung zu reduzieren. Zeitpläne für Aktivitäten und Pflege können ebenfalls hilfreich sein.
3. Gesunde Lebensweise: Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und ausreichender Schlaf können dazu beitragen, das Wohlbefinden zu fördern und bestimmte Symptome der Demenz zu lindern.
4. Soziale Interaktion: Soziale Interaktion und geistige Stimulation können dazu beitragen, die kognitiven Fähigkeiten zu erhalten und das Gefühl der Isolation zu reduzieren. Dies kann den Besuch von Tagespflegezentren, die Teilnahme an Gruppenaktivitäten und den Kontakt mit Freunden und Familie beinhalten.
5. Unterstützung für Betreuer: Die Pflege einer Person mit Demenz kann emotional und physisch anstrengend sein. Unterstützung für Betreuer, einschließlich Schulungen, Beratung und Selbsthilfegruppen, kann dazu beitragen, Stress abzubauen und die Pflege zu verbessern.
6. Planung für die Zukunft: Es ist wichtig, Pläne für die Zukunft zu machen, einschließlich finanzieller Planung, rechtlicher Vorkehrungen und der Erörterung von Wünschen und Präferenzen für die zukünftige Pflege.
Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass jeder Mensch und jede Familie einzigartig ist und was für eine Person funktioniert, funktioniert möglicherweise nicht für eine andere. Eine individuelle Herangehensweise ist wichtig, um sicherzustellen, dass die Bedürfnisse und Wünsche der betroffenen Person berücksichtigt werden.

Behandlung

Während es derzeit keine Heilung für Demenz gibt, gibt es verschiedene Behandlungsoptionen, die dazu beitragen können, die Symptome zu lindern, die Lebensqualität zu verbessern und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Der Behandlungsplan wird auf die spezifischen Bedürfnisse und Umstände der betroffenen Person zugeschnitten und kann Folgendes umfassen:

  • Medikamentöse Therapie: Verschiedene Medikamente können verschrieben werden, abhängig von der Art der Demenz. Bei Alzheimer-Demenz können zum Beispiel Cholinesterasehemmer oder Memantin verschrieben werden, die dazu beitragen können, einige der Symptome zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Bei anderen Formen der Demenz können andere Medikamente verwendet werden, um spezifische Symptome wie Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen oder Bewegungsprobleme zu behandeln.
  • Nicht-medikamentöse Therapien: Dazu können kognitive Stimulationstherapie, physikalische Therapie, Ergotherapie und Sprachtherapie gehören. Diese Therapien können dazu beitragen, kognitive Fähigkeiten zu verbessern, körperliche Funktionen zu erhalten, Alltagsfähigkeiten zu fördern und die Kommunikation zu verbessern.
  • Verhaltensstrategien: Verhaltensstrategien können dazu beitragen, problematische Verhaltensweisen wie Agitation, Aggression oder Wahnvorstellungen zu bewältigen. Dies kann Schulungen für Angehörige und Betreuer, Umweltanpassungen und bestimmte Therapien umfassen.
  • Unterstützende Dienstleistungen: Unterstützende Dienstleistungen können dazu beitragen, die Lebensqualität der betroffenen Person und ihrer Familie zu verbessern. Dazu können Tagespflegezentren, Heimpflegedienste, Beratung und Selbsthilfegruppen gehören.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Behandlung der Demenz eine Zusammenarbeit zwischen der betroffenen Person, ihren Angehörigen, ihrem Arzt, Apotheker und anderen Gesundheitsdienstleistern erfordert. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung können dazu beitragen, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und die Lebensqualität zu verbessern. Es ist auch wichtig, regelmäßige Gesundheitschecks durchzuführen und alle Medikamente wie vorgeschrieben einzunehmen.

 

FAQ´s / Häufige Fragen

Frage 1: Was sind die ersten Anzeichen von Demenz?
Antwort: Die ersten Anzeichen von Demenz können subtil und variiert sein, aber sie umfassen häufig Gedächtnisprobleme, vor allem Schwierigkeiten mit dem Kurzzeitgedächtnis. Weitere mögliche Anzeichen sind Verwirrtheit, Schwierigkeiten mit Aufgaben und Aktivitäten, die zuvor einfach waren, Probleme mit der Sprache oder Orientierung, Stimmungsschwankungen, Apathie und Schwierigkeiten beim Urteilsvermögen.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - apotheke, so individuell wie ich.

Frage 2: Kann man Demenz verhindern?
Antwort: Während es keine sichere Methode zur Verhinderung von Demenz gibt, deuten einige Forschungen darauf hin, dass ein gesunder Lebensstil das Risiko verringern kann. Dazu gehören regelmäßige körperliche Aktivität, eine gesunde Ernährung, das Nicht-Rauchen, der gemäßigte Konsum von Alkohol, die Kontrolle von Bluthochdruck und Diabetes, und ein engagierter und aktiver Gebrauch des Gehirns.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - apotheke, so individuell wie ich.

Frage 3: Welche Medikamente werden zur Behandlung von Demenz verwendet?
Antwort: Die Wahl des Medikaments hängt von der Art der Demenz ab. Bei Alzheimer-Demenz werden häufig Cholinesterasehemmer oder Memantin verwendet. Diese Medikamente können dazu beitragen, einige der Symptome zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Bei anderen Formen der Demenz können andere Medikamente erforderlich sein.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - apotheke, so individuell wie ich.

Frage 4: Was ist der Unterschied zwischen Alzheimer und Demenz?
Antwort: Demenz ist ein allgemeiner Begriff für eine Gruppe von Symptomen, die Gedächtnisverlust, Schwierigkeiten beim Denken und Probleme mit der Kommunikation umfassen. Alzheimer ist eine spezifische Form von Demenz und die häufigste. Es ist durch bestimmte Veränderungen im Gehirn gekennzeichnet und macht etwa 60-80% aller Demenzfälle aus.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - apotheke, so individuell wie ich.

Frage 5: Wie lange kann man mit Demenz leben?
Antwort: Die Lebenserwartung bei Demenz variiert stark und hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich des Alters der Person bei der Diagnose, der Art der Demenz, dem allgemeinen Gesundheitszustand und den begleitenden medizinischen Bedingungen. Im Durchschnitt leben Menschen nach der Diagnose einer Alzheimer-Demenz etwa 4 bis 8 Jahre, aber einige können bis zu 20 Jahre oder länger leben.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - apotheke, so individuell wie ich.

Quellen

1. netdoktor.de – Demenz: https://www.netdoktor.de/krankheiten/demenz/ [15.05.2023]
2. Bundesministerium für Gesundheit – Demenz: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/pflege/online-ratgeber-demenz.html [15.05.2023]
3. Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.: https://www.deutsche-alzheimer.de/demenz-wissen [15.05.2023]
4. Pharmazeutische Zeitung – „Langsamer Abschied für alle“: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/langsamer-abschied-fuer-alle-122639/ [15.05.2023]
5. Alzheimer-Demenz Deutschland: https://www.alzheimer-deutschland.de/ueber-alzheimer-demenz [15.05.2023]

 

Unsere Empfehlungen bei Demenz
SPERMIDINELIFE Boost+ Pulver
-24% 5
1-2 Werktage

SPERMIDINELIFE Boost+ Pulver

  • Unterstützt Zellregeneration
  • Verbessertes Wohlbefinden
  • Leichte Anwendung
von TLL The Longevity Labs GmbH
30 St
PZN 18156613
67,40 € 3
UVP¹ 89,00 €
2,25 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
SPERMIDINELIFE Original 365+ Kapseln
-24% 5
1-2 Werktage

SPERMIDINELIFE Original 365+ Kapseln

  • Unterstützt Zellregeneration
  • Enthält hochdosiertes Spermidin
  • Vegan und glutenfrei
von TLL The Longevity Labs GmbH
60 St
PZN 17467481
51,85 € 3
UVP¹ 69,00 €
0,86 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
PURE ENCAPSULATIONS Energy Xtra Kapseln
-23% 5
1-2 Werktage

PURE ENCAPSULATIONS Energy Xtra Kapseln

  • Steigert natürliche Energieproduktion
  • Adaptogene Kräuter unterstützen Ausdauer
  • Frei von künstlichen Zusatzstoffen
von pro medico GmbH
60 St
PZN 18154531
33,15 € 3
UVP¹ 43,40 €
0,55 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
SPERMIDINELIFE Memory+ Kapseln
-24% 5
1-2 Werktage

SPERMIDINELIFE Memory+ Kapseln

  • Fördert kognitive Funktionen
  • Unterstützt Zellregeneration
  • Enthält Antioxidantien
von TLL The Longevity Labs GmbH
60 St
PZN 17449980
59,85 € 3
UVP¹ 79,00 €
1,00 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
PURE ENCAPSULATIONS Ginkgo plus Kapseln
-23% 5
1-2 Werktage

PURE ENCAPSULATIONS Ginkgo plus Kapseln

  • Fördert kognitive Funktionen
  • Antioxidative Eigenschaften
  • Frei von Zusatzstoffen
von pro medico GmbH
60 St
PZN 16320132
22,25 € 3
UVP¹ 29,10 €
0,37 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
B-KOMPLEX Verla purKaps
-24% 5
1-2 Werktage

B-KOMPLEX Verla purKaps

  • Unterstützt Nervensystem und Psyche
  • Fördert Energiestoffwechsel
  • Stärkt Immunsystem
von Verla-Pharm Arzneimittel GmbH & Co. KG
60 St
PZN 16006602
15,75 € 3
UVP¹ 20,99 €
0,26 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
GINGIUM 240 mg Filmtabletten
-15% 5
1-2 Werktage

GINGIUM 240 mg Filmtabletten

  • Verbessert Gedächtnis und Konzentration
  • Unterstützt kognitive Funktionen
  • Fördert die Durchblutung
von Hexal AG
120 St | Filmtabletten
PZN 14171113
138,40 € 3
AVP² 163,55 €
1,15 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
VITAMIN B-KOMPLEX-ratiopharm Kapseln
-21% 5
1-2 Werktage

VITAMIN B-KOMPLEX-ratiopharm Kapseln

  • Unterstützt Energiestoffwechsel
  • Fördert Nervensystem Gesundheit
  • Reduziert Müdigkeit, Erschöpfung
von ratiopharm GmbH
120 St
PZN 13352373
31,25 € 3
UVP¹ 39,96 €
0,26 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
GINKGO-MAREN 240 mg Filmtabletten
-15% 5
1-2 Werktage

GINKGO-MAREN 240 mg Filmtabletten

  • Fördert die Durchblutung
  • Verbessert Gedächtnis und Konzentration
  • Unterstützt gesunde Gehirnfunktion
von HERMES Arzneimittel GmbH
120 St | Filmtabletten
PZN 12580497
139,95 € 3
AVP² 165,38 €
1,17 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
NATURAFIT Vitamin B Komplex Premium Kapseln
-17% 5
1-2 Werktage

NATURAFIT Vitamin B Komplex Premium Kapseln

  • Vollständiges B-Vitamin Spektrum
  • Unterstützt Nervensystem und Stoffwechsel
  • Hochdosiert und gut verträglich
von NaturaFit GmbH
120 St
PZN 12516447
53,50 € 3
UVP¹ 64,95 €
0,45 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
DYSTOLOGES Tabletten
-27% 5
1-2 Werktage

DYSTOLOGES Tabletten

  • Reduziert Schwindelgefühle
  • Verbessert Gleichgewichtsfunktion
  • Natürliche Inhaltsstoffe
von Dr. Loges + Co. GmbH
50 St | Tabletten
PZN 12346465
10,45 € 3
AVP² 14,45 €
0,21 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
GINKOBIL-ratiopharm 240 mg Filmtabletten
-15% 5
1-2 Werktage

GINKOBIL-ratiopharm 240 mg Filmtabletten

  • Verbessert die Gedächtnisleistung
  • Fördert die Durchblutung
  • Unterstützt kognitive Funktionen
von ratiopharm GmbH
120 St | Filmtabletten
PZN 08864415
139,60 € 3
AVP² 164,99 €
1,16 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück