Heuschnupfen - Symptome und Tipps

Heuschnupfen, auch als saisonale allergische Rhinitis bekannt, ist eine weit verbreitete Erkrankung, die jedes Jahr Millionen von Menschen betrifft. Sie wird durch eine allergische Reaktion auf Pollen ausgelöst, die in bestimmten Jahreszeiten von Bäumen, Gräsern und Unkräutern in die Luft freigesetzt werden. Die Symptome können von mild bis schwer reichen und die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigen.
Heuschnupfen manifestiert sich durch eine Reihe von Symptomen, die von Person zu Person variieren können. Sie treten in der Regel auf, wenn Sie Pollen oder andere spezifische Allergene einatmen, gegen die Ihr Körper sensibilisiert ist.

Heuschnupfen manifestiert sich durch eine Reihe von Symptomen, die von Person zu Person variieren können. Sie treten in der Regel auf, wenn Sie Pollen oder andere spezifische Allergene einatmen, gegen die Ihr Körper sensibilisiert ist.


Die häufigsten Symptome sind:
1. Niesen: Oftmals erleben Betroffene häufiges, wiederholtes Niesen, besonders nach dem Aufwachen.
2. Laufende oder verstopfte Nase: Eine erhöhte Produktion von Nasenschleim kann zu einer laufenden Nase führen, während eine Schwellung und Entzündung der Nasenwege zu einer verstopften Nase führen kann.
3. Juckende oder tränende Augen: Dies wird auch als allergische Konjunktivitis bezeichnet. Sie kann sich durch Rötung, Schwellung und ein brennendes Gefühl in den Augen äußern.
4. Juckreiz: Viele Menschen mit Heuschnupfen erleben ein juckendes Gefühl im Hals, in den Ohren oder am Gaumen. Dies wird durch die Freisetzung von Histamin, ein Botenstoff, die während der allergischen Reaktion freigesetzt wird, verursacht.
5. Müdigkeit: Die Belastung des Körpers durch die allergische Reaktion kann zu allgemeiner Müdigkeit und Unwohlsein führen.
6. Schlafstörungen: Die Symptome von Heuschnupfen, insbesondere eine verstopfte Nase und Husten, können den Schlaf beeinträchtigen und zu Schlafstörungen führen.
7. Konzentrationsstörungen: Die Unannehmlichkeiten und die Erschöpfung, die mit Heuschnupfen einhergehen, können die Konzentration und die allgemeine geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigen.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Symptome auch bei anderen Krankheiten, wie einer Erkältung oder einer nicht-allergischen Rhinitis, auftreten können. Daher ist es wichtig, bei anhaltenden oder saisonabhängigen Symptomen medizinischen Rat einzuholen, um die genaue Ursache zu bestimmen und eine geeignete Behandlung zu beginnen. Es ist auch zu beachten, dass die Symptome von Heuschnupfen von Jahr zu Jahr variieren können, abhängig von der Pollenkonzentration in der Luft und anderen Umweltfaktoren.

Ursachen und Risikofaktoren

Heuschnupfen tritt auf, wenn Ihr Immunsystem übermäßig auf harmlose Partikel in der Luft reagiert, insbesondere auf Pollen. Diese Überreaktion wird als allergische Reaktion bezeichnet und führt zur Freisetzung von Botenstoffen wie Histamin, die die Symptome von Heuschnupfen verursachen.
Die Pollen, die Heuschnupfen auslösen, stammen in der Regel von Bäumen, Gräsern und Unkräutern. Die spezifischen Arten von Pollen, die Heuschnupfen verursachen, variieren je nach geographischer Lage und Jahreszeit. In vielen Regionen sind Baumpollen im Frühjahr, Graspollen im späten Frühjahr und Sommer und Unkrautpollen im Herbst die häufigsten Ursachen für Heuschnupfen.

Es gibt auch einige Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass eine Person Heuschnupfen entwickelt. Dazu gehören:
1. Familiäre Vorgeschichte: Wenn enge Verwandte, wie Eltern oder Geschwister, Heuschnupfen oder andere allergische Erkrankungen wie Asthma oder Ekzeme haben, erhöht sich das Risiko, Heuschnupfen zu entwickeln.
2. Andere allergische Erkrankungen: Personen, die bereits eine allergische Erkrankung haben, wie Asthma oder Ekzeme, haben ein erhöhtes Risiko, Heuschnupfen zu entwickeln.
3. Alter: Heuschnupfen kann in jedem Alter auftreten, ist jedoch bei Kindern und Jugendlichen am häufigsten.
4. Exposition gegenüber Tabakrauch: Rauchen oder das Einatmen von Passivrauch, insbesondere in der frühen Kindheit, kann das Risiko für die Entwicklung von Heuschnupfen erhöhen.
5. Exposition gegenüber Allergenen: Ein hoher Grad an Exposition gegenüber Allergenen, insbesondere in der frühen Kindheit, kann das Risiko für die Entwicklung von Heuschnupfen erhöhen. Dazu gehören Hausstaubmilben, Schimmelpilzsporen und Haustierhaare.

Es ist wichtig zu beachten, dass das Vorhandensein eines oder mehrerer dieser Risikofaktoren nicht bedeutet, dass eine Person zwangsläufig Heuschnupfen entwickeln wird. Sie erhöhen lediglich die Wahrscheinlichkeit. Darüber hinaus kann das Fehlen dieser Risikofaktoren nicht garantieren, dass eine Person Heuschnupfen vermeiden kann. Das Verständnis dieser Risikofaktoren kann jedoch dazu beitragen, das Bewusstsein und das Verständnis für die Erkrankung zu verbessern und präventive Maßnahmen zu unterstützen.

Natürliche Heilmittel gegen Heuschnupfen

Diagnose

Die Diagnose von Heuschnupfen, medizinisch als allergische Rhinitis bekannt, beginnt in der Regel mit einer gründlichen Anamnese und einer körperlichen Untersuchung. Der Arzt oder Allergologe wird Fragen zu den Symptomen, ihrer Dauer und ihrem Auftreten in Bezug auf die Jahreszeit oder die Exposition gegenüber bestimmten Umweltfaktoren stellen. Es ist hilfreich, wenn Sie detaillierte Informationen über Ihre Symptome und mögliche Auslöser bereitstellen können.


Es gibt auch spezifische Tests, die durchgeführt werden können, um die Diagnose zu bestätigen und die spezifischen Allergene zu identifizieren, die die Symptome auslösen. Dazu gehören:
1. Hautpricktest: Bei diesem Test trägt der Arzt oder Allergologe kleine Tropfen einer Lösung, die verschiedene potenzielle Allergene enthält, auf die Haut auf, normalerweise auf dem Unterarm oder Rücken. Anschließend wird die Haut mit einer feinen Nadel leicht angestochen, um das Allergen in die Haut einzuführen. Wenn Sie allergisch auf das Allergen reagieren, entsteht innerhalb von 20 Minuten eine kleine, juckende Beule.
2. Bluttest (Immunglobulin E, IgE): Ein Bluttest kann durchgeführt werden, um das Vorhandensein von spezifischen IgE-Antikörpern gegen bestimmte Allergene zu messen. IgE-Antikörper sind Immunproteine, die bei allergischen Reaktionen freigesetzt werden.
3. Nasaler Provokationstest: Bei diesem Test wird eine kleine Menge des vermuteten Allergens direkt in die Nase gesprüht, um zu sehen, ob es eine Reaktion hervorruft. Dieser Test wird normalerweise in spezialisierten Kliniken oder Krankenhäusern durchgeführt.

Diese Tests können helfen, die spezifischen Allergene zu identifizieren, die Ihre Symptome auslösen, was für die Entwicklung eines effektiven Behandlungsplans wichtig ist. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Tests nicht perfekt sind und dass die Ergebnisse in Kombination mit der Symptomgeschichte und der körperlichen Untersuchung interpretiert werden müssen.
In einigen Fällen kann der Arzt oder Allergologe auch weitere Tests durchführen, um andere Erkrankungen auszuschließen, die ähnliche Symptome verursachen können, wie eine nicht-allergische Rhinitis oder eine chronische Sinusitis.

Arzneimittel gegen Heuschnupfen

Häufigkeit

Heuschnupfen ist eine der häufigsten allergischen Erkrankungen weltweit. Die Prävalenz, also die Anzahl der Fälle zu einem bestimmten Zeitpunkt, variiert jedoch stark zwischen verschiedenen Ländern und Bevölkerungsgruppen, abhängig von Faktoren wie genetischer Veranlagung, Umweltbedingungen und Lebensstil.


Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden weltweit bis zu 400 Millionen Menschen an allergischer Rhinitis. In den Industrieländern wird angenommen, dass zwischen 10% und 30% der Bevölkerung von Heuschnupfen betroffen sind. Kinder und Jugendliche sind häufiger betroffen, wobei einige Studien darauf hindeuten, dass bis zu 40% der Kinder in bestimmten Regionen Symptome zeigen können.
In Deutschland beispielsweise wird geschätzt, dass etwa 15% bis 20% der Bevölkerung an Heuschnupfen leiden. Die Häufigkeit von Heuschnupfen scheint in den letzten Jahrzehnten zugenommen zu haben, was auf eine Reihe von Faktoren zurückgeführt wird, darunter Veränderungen in Umwelt und Lebensstil, die zu einer erhöhten Exposition gegenüber Allergenen führen.

Es ist wichtig zu beachten, dass viele Fälle von Heuschnupfen nicht diagnostiziert werden, da die Menschen ihre Symptome oft nicht melden oder sie mit denen einer Erkältung verwechseln. Daher könnten die tatsächlichen Zahlen noch höher sein.
Trotz seiner hohen Prävalenz ist Heuschnupfen oft eine vernachlässigte Erkrankung. Es kann die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen, die schulische und berufliche Leistungsfähigkeit beeinträchtigen und das Risiko für andere gesundheitliche Probleme erhöhen, wie Asthma und chronische Sinusitis. Daher ist es wichtig, Heuschnupfen ernst zu nehmen und bei Symptomen einen Arzt oder Apotheker aufzusuchen.

Behandlung

Die Behandlung von Heuschnupfen zielt in erster Linie darauf ab, die Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Darüber hinaus kann eine effektive Behandlung das Risiko für Komplikationen wie Asthma und chronische Sinusitis verringern. Die Behandlung kann eine Kombination aus Allergenvermeidung, Medikamenten und in einigen Fällen Allergie-Immuntherapie umfassen.
1. Allergenvermeidung: Der erste Schritt in der Behandlung von Heuschnupfen besteht darin, das oder die Allergene zu identifizieren, die Ihre Symptome auslösen, und dann Maßnahmen zu ergreifen, um die Exposition gegenüber diesen Allergenen so weit wie möglich zu reduzieren. Dazu könnten Maßnahmen gehören wie z.B. die Fenster während der Pollensaison geschlossen zu halten, die Klamotten zu wechseln und/oder die Haare zu waschen, sobald man nach Hause kommt oder regelmäßig die Bettwäsche zu wechseln.
2. Medikamente: Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die zur Linderung der Symptome von Heuschnupfen verwendet werden können. Dazu gehören Antihistaminika, die die Wirkung von Histamin, ein Botenstoff, die bei allergischen Reaktionen freigesetzt wird, blockieren können. Antihistaminika gibt es zur Lokaltherapie als Nasensprays und Augentropfen, oder bei schwerwiegenderen Symptomen als Tabletten zum einnehmen. Weiterhin gibt es Nasensprays mit Kortikosteroiden, die die Entzündung in der Nase reduzieren können. Ihr Arzt oder Apotheker kann Ihnen helfen, die für Sie geeigneten Medikamente auszuwählen.
3. Allergie-Immuntherapie: Bei einigen Menschen, bei denen die Symptome schwer zu kontrollieren sind oder die nicht gut auf Medikamente ansprechen, kann eine Allergie-Immuntherapie (auch bekannt als Desensibilisierung oder Hyposensibilisierung) in Betracht gezogen werden. Diese Behandlung beinhaltet die regelmäßige Verabreichung kleiner Mengen des Allergens, um das Immunsystem weniger empfindlich darauf zu machen. Die Immuntherapie kann als Injektion oder als Tablette oder Tropfen, die unter die Zunge gelegt werden, verabreicht werden.


Es ist wichtig zu beachten, dass, obwohl diese Behandlungen in der Regel effektiv sind, keine davon Heuschnupfen heilt. Sie können jedoch dazu beitragen, die Symptome zu kontrollieren und die Auswirkungen der Erkrankung auf Ihr tägliches Leben zu reduzieren. Ihr Arzt oder Apotheker kann Sie ausführlich beraten, welche Behandlungsoptionen für Sie am besten geeignet sind.

Häufige Fragen / FAQ´s

Frage 1: Was sind die häufigsten Symptome von Heuschnupfen?
Antwort: Die häufigsten Symptome von Heuschnupfen sind Niesen, laufende oder verstopfte Nase, juckende und tränende Augen, und manchmal ein juckender Hals, Mund oder Ohren. Einige Menschen können auch Kopfschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsprobleme erleben.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - Apotheke, so individuell wie ich.

Frage 2: Was sind die Ursachen von Heuschnupfen?
Antwort: Heuschnupfen wird durch eine allergische Reaktion auf bestimmte Allergene, meist Pollen, verursacht. Wenn Sie allergisch auf ein Allergen sind, reagiert Ihr Immunsystem übermäßig darauf und setzt Chemikalien frei, die Entzündungen und Symptome verursachen.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - Apotheke, so individuell wie ich.

Frage 3: Wie wird Heuschnupfen diagnostiziert?
Antwort: Die Diagnose von Heuschnupfen beginnt in der Regel mit einer Anamnese und körperlichen Untersuchung. Es gibt auch spezifische Tests, wie Hautpricktests und Bluttests, die helfen können, die spezifischen Allergene zu identifizieren, die die Symptome auslösen.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - Apotheke, so individuell wie ich.

Frage 4: Wie wird Heuschnupfen behandelt?
Antwort: Die Behandlung von Heuschnupfen zielt darauf ab, die Symptome zu lindern und die Lebensqualität zu verbessern. Dies kann Allergenvermeidung, Medikamente und in einigen Fällen Allergie-Immuntherapie umfassen. Informieren Sie sich am besten bei Ihrem Arzt oder Apotheker, welche Therapieoption in Ihrem Fall die sinnvollste ist und welche Medikamente für Sie geeignet sind.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - Apotheke, so individuell wie ich.

Frage 5: Wie kann ich meine Heuschnupfensymptome im Alltag bewältigen?
Antwort: Es gibt verschiedene Strategien, die Ihnen helfen können, Ihre Heuschnupfensymptome zu bewältigen. Dazu gehören Allergenvermeidung, regelmäßige Einnahme Ihrer Medikamente, Stressmanagement, Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils und Inanspruchnahme von sozialer Unterstützung.
Beantwortet durch das Experten-Team von pharmaphant.de - Apotheke, so individuell wie ich..

Leben und Alltag mit Heuschnupfen

Leben mit Heuschnupfen kann eine Herausforderung sein, insbesondere während der Pollensaison, wenn die Symptome am stärksten sind. Allerdings gibt es Strategien und Anpassungen, die Ihnen helfen können, Ihre Symptome zu bewältigen und Ihre Lebensqualität zu verbessern.
1. Allergenvermeidung: Wenn Sie wissen, auf welche Allergene Sie reagieren, können Sie Maßnahmen ergreifen, um Ihre Exposition zu minimieren. Überwachen Sie den Pollenflug in Ihrer Region und versuchen Sie, an Tagen mit hohem Pollenflug drinnen zu bleiben. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen und nutzen Sie Klimaanlagen, um die Luft zu filtern. Eine Nasendusche kann helfen, die Pollen aus Ihrer Nase zu spülen und die Symptome zu lindern.
2. Medikamentenmanagement: Nehmen Sie Ihre Medikamente wie von Ihrem Arzt oder Apotheker empfohlen ein. Einige Medikamente, wie z.B. Kortikosteroid-Nasensprays, sind am effektivsten, wenn Sie sie regelmäßig verwenden, und nicht nur, wenn Ihre Symptome stark sind. Andere Medikamente, wie z.B. Antihistaminika, können am besten wirken, wenn Sie sie einnehmen, bevor Sie Symptome haben.
3. Stressmanagement: Stress kann die Symptome von Heuschnupfen verschlimmern. Praktiken wie Yoga, Meditation oder tiefe Atemübungen können Ihnen helfen, Ihren Stress zu bewältigen und Ihre Symptome zu lindern.
4. Gesunder Lebensstil: Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und ausreichend Schlaf können das Immunsystem stärken und dazu beitragen, die Symptome von Heuschnupfen zu bewältigen. Rauchen kann die Symptome von Heuschnupfen verschlimmern und sollte vermieden werden.
5. Soziale Unterstützung: Sprechen Sie mit Familie und Freunden über Ihre Erkrankung. Unterstützung von anderen kann Ihnen helfen, mit den Herausforderungen des Lebens mit Heuschnupfen umzugehen.
6. Gesundheitsberatung: Halten Sie regelmäßige Termine mit Ihrem Arzt oder Apotheker ein, um Ihre Symptome und Ihre Behandlung zu überwachen und anzupassen.
Heuschnupfen kann eine Herausforderung sein, aber mit der richtigen Behandlung und Lebensstilanpassungen können Sie Ihre Symptome kontrollieren und ein aktives, gesundes Leben führen.

Quellen

1. Apotheken Umschau – „Heuschnupfen – allergischer Schnupfen“: https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/allergien/heuschnupfen-allergischer-schnupfen-736707.html [16.05.2023]
2. Allergieinformationsdienst – Heuschnupfen: https://www.allergieinformationsdienst.de/krankheitsbilder/heuschnupfen.html [16.05.2023]
3. netdoktor.de – Heuschnupfen: https://www.netdoktor.de/krankheiten/heuschnupfen/ [16.05.2023]
4. gesund.bund.de – Heuschnupfen: https://gesund.bund.de/heuschnupfen [16.05.2023]
5. DocCheck Flexikon – Rhinitis allergica: https://flexikon.doccheck.com/de/Allergische_Rhinokonjunktivitis [16.05.2023]

 
 

Unsere Empfehlungen gegen Heuschnupfen
RATIOALLERG Heuschnupfenspray
-29% 5
1-2 Werktage

RATIOALLERG Heuschnupfenspray

  • Linderung von Heuschnupfensymptomen
  • Einfache Anwendung
  • Lang anhaltende Wirkung
von ratiopharm GmbH
10 ml | Nasendosierspray
PZN 00704014
7,70 € 3
AVP² 10,98 €
770,00 € | 1 l 3
Details & Pflichtangaben
MOMETADEX 50 μg/Sprühst.Nasenspr.Susp.140 Sprühst.
-29% 5
1-2 Werktage

MOMETADEX 50 μg/Sprühst.Nasenspr.Susp.140 Sprühst.

  • Reduziert Nasenentzündung effektiv
  • Schnelle Symptomlinderung möglich
  • Praktische Anwendung
von Dexcel Pharma GmbH
18 g | Nasendosierspray
PZN 17600980
9,45 € 3
AVP² 13,45 €
525,00 € | 1 kg 3
Details & Pflichtangaben
VIVIDRIN Azelastin 1 mg/ml Nasenspray Lösung
-29% 5
1-2 Werktage

VIVIDRIN Azelastin 1 mg/ml Nasenspray Lösung

  • Schnelle Linderung von Allergiesymptomen
  • Wirksam gegen Heuschnupfen, Tierhaarallergie
  • Rezeptfrei in Apotheken erhältlich
von Dr. Gerhard Mann Chem.-pharm.Fabrik GmbH
10 ml | Nasendosierspray
PZN 12910552
7,35 € 3
AVP² 10,45 €
735,00 € | 1 l 3
Details & Pflichtangaben
ALLERGODIL akut Nasenspray
-29% 5
1-2 Werktage

ALLERGODIL akut Nasenspray

  • Schnelle Linderung von Allergiesymptomen
  • Einfache Anwendung durch Nasenspray
  • Frei von Konservierungsstoffen
von Viatris Healthcare GmbH
10 ml | Nasendosierspray
PZN 03436979
8,75 € 3
AVP² 12,48 €
875,00 € | 1 l 3
Details & Pflichtangaben
ALLEGRA Allergietabletten 20 mg Tabletten
-31% 5
1-2 Werktage

ALLEGRA Allergietabletten 20 mg Tabletten

  • Schnelle Symptomlinderung
  • Einmal tägliche Dosierung
  • Non-sedierende Formulierung
von A. Nattermann & Cie GmbH
6 St | Tabletten
PZN 18181918
3,50 € 3
AVP² 5,11 €
0,58 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
ALLEGRA Allergietabletten 20 mg Tabletten
-23% 5
1-2 Werktage

ALLEGRA Allergietabletten 20 mg Tabletten

  • Schnelle Symptomlinderung
  • Einmal tägliche Dosierung
  • Non-sedierende Formel
von A. Nattermann & Cie GmbH
50 St | Tabletten
PZN 18113578
20,90 € 3
AVP² 27,16 €
0,42 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
ALLEGRA Allergietabletten 20 mg Tabletten
-29% 5
1-2 Werktage

ALLEGRA Allergietabletten 20 mg Tabletten

  • Schnelle Symptomlinderung
  • Einmal tägliche Dosierung
  • Non-sedierende Formel
von A. Nattermann & Cie GmbH
20 St | Tabletten
PZN 18113489
8,40 € 3
AVP² 11,97 €
0,42 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
TAVEGIL Tabletten
-23% 5
1-2 Werktage

TAVEGIL Tabletten

  • Reduziert allergische Symptome
  • Schnelle Wirkungseintritt
  • Lange Wirkdauer
von STADA Consumer Health Deutschland GmbH
60 St | Tabletten
PZN 16791883
20,85 € 3
AVP² 27,11 €
0,35 € | 1 St 3
Details & Pflichtangaben
RHINO-PFLÜGER Nasenspray
-33% 5
1-2 Werktage

RHINO-PFLÜGER Nasenspray

  • Schnelle Linderung bei Verstopfung
  • Feuchtigkeitsspendend für Nasenschleimhäute
  • Ohne Konservierungsstoffe
von Homöopathisches Laboratorium Alexander Pflüger GmbH & Co. KG
15 ml
PZN 17553401
4,60 € 3
UVP¹ 6,95 €
306,67 € | 1 l 3
Details & Pflichtangaben
ALLERGODIL akut forte 1,5 mg/ml Nasenspray Lösung
-26% 5
1-2 Werktage

ALLERGODIL akut forte 1,5 mg/ml Nasenspray Lösung

  • Schnelle Symptomlinderung
  • Lang anhaltende Wirkung
  • Lokale Anwendung, weniger Nebenwirkungen
von Viatris Healthcare GmbH
10 ml | Nasendosierspray
PZN 17510656
11,00 € 3
AVP² 14,95 €
1.100,00 € | 1 l 3
Details & Pflichtangaben
ALLERGO-AZELIND DoppelherzPha. 0,5 mg/ml Augentr.
-29% 5
1-2 Werktage

ALLERGO-AZELIND DoppelherzPha. 0,5 mg/ml Augentr.

  • Lindert allergische Augenreaktionen
  • Schnelle Wirkung nach Anwendung
  • Verbessert Sehkomfort bei Allergien
von Queisser Pharma GmbH & Co. KG
6 ml | Augentropfen
PZN 17273707
7,00 € 3
AVP² 9,94 €
1.166,67 € | 1 l 3
Details & Pflichtangaben
VIVIDRIN Azelastin EDO 0,5 mg/ml Augentr.Lsg.i.EDP
-29% 5
1-2 Werktage

VIVIDRIN Azelastin EDO 0,5 mg/ml Augentr.Lsg.i.EDP

  • Schnelle Allergiesymptom-Linderung
  • Leichte Anwendung
  • Lang anhaltende Wirkung
von Dr. Gerhard Mann Chem.-pharm.Fabrik GmbH
20X0.6 ml | Einzeldosisbehältnis
PZN 17538554
7,35 € 3
AVP² 10,45 €
612,50 € | 1 l 3
Details & Pflichtangaben

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück