Bemiparin

Heparingruppe

Bemiparin: Ein modernes Antikoagulans

Bemiparin ist ein niedermolekulares Heparin (NMH), das in der Medizin zur Vorbeugung und Behandlung von thromboembolischen Erkrankungen verwendet wird. Es handelt sich um ein Antikoagulans, das heißt, es hemmt die Blutgerinnung und wird eingesetzt, um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern oder bestehende Gerinnsel zu behandeln. Dieser Wirkstoff ist besonders wichtig für Patient*innen, die ein erhöhtes Risiko für Thrombosen oder Embolien haben.

Indikationen: Wann wird Bemiparin eingesetzt?

  • Prophylaxe von venösen Thromboembolien, insbesondere bei chirurgischen Eingriffen
  • Behandlung von tiefen Venenthrombosen
  • Prophylaxe von Blutgerinnseln bei Patient*innen mit instabiler Angina pectoris oder Myokardinfarkt

Bemiparin wird von Ärzt*innen und Apotheker*innen als Teil eines umfassenden Behandlungsplans empfohlen, um das Risiko von Blutgerinnseln zu minimieren, die zu schwerwiegenden und potenziell lebensbedrohlichen Zuständen wie Lungenembolie oder Schlaganfall führen können.

Pharmakologische Eigenschaften

Bemiparin hat eine spezifische Wirkung auf die Blutgerinnung, indem es vor allem den Faktor Xa hemmt, einen Schlüsselbestandteil der Gerinnungskaskade. Diese selektive Hemmung führt zu einer effektiven und kontrollierbaren Antikoagulation. Im Vergleich zu unfraktioniertem Heparin hat Bemiparin ein geringeres Risiko für Nebenwirkungen wie Heparin-induzierte Thrombozytopenie (HIT). Zudem besitzt es eine längere Halbwertszeit, was die tägliche Verabreichung erleichtert.

Verabreichung und Dosierung

Bemiparin wird üblicherweise subkutan injiziert. Die Dosierung hängt von der spezifischen Indikation und dem individuellen Risikoprofil des Patienten oder der Patientin ab. Es ist wichtig, dass die Anweisungen der Ärzt*innen oder Apotheker*innen genau befolgt werden, um die optimale Wirkung zu erzielen und das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren.

Mögliche Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Wie alle Medikamente kann auch Bemiparin Nebenwirkungen haben. Zu den häufigsten gehören Blutungen, Schmerzen an der Injektionsstelle und Hautreaktionen. Schwere Nebenwirkungen sind selten, können aber schwere Blutungen und allergische Reaktionen umfassen. Bemiparin sollte nicht verwendet werden bei Patient*innen mit bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Heparinen, bei aktiven Blutungen oder bei Bedingungen, die das Blutungsrisiko erhöhen.

Interaktionen mit anderen Medikamenten

Bemiparin kann Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben, insbesondere mit solchen, die ebenfalls die Blutgerinnung beeinflussen. Dazu gehören beispielsweise nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), einige Antidepressiva und andere Antikoagulanzien. Es ist wichtig, dass alle behandelnden Ärzt*innen und Apotheker*innen über alle Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel informiert werden, die eingenommen werden.

Überwachung während der Behandlung

Während der Behandlung mit Bemiparin kann eine Überwachung der Blutgerinnungsparameter erforderlich sein, um die Wirksamkeit und Sicherheit der Therapie zu gewährleisten. Die Überwachung erfolgt durch regelmäßige Bluttests, die von medizinischem Fachpersonal durchgeführt werden.

Wichtige Hinweise für Patient*innen

Patient*innen sollten darauf hingewiesen werden, dass sie bei Anzeichen von Blutungen, ungewöhnlichen Blutergüssen oder anderen Auffälligkeiten sofort ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen sollten. Zudem ist es wichtig, vor chirurgischen Eingriffen oder zahnärztlichen Behandlungen die behandelnden Ärzt*innen über die Einnahme von Bemiparin zu informieren.

Umgang mit speziellen Patientengruppen

Bei älteren Patient*innen, bei Patient*innen mit Niereninsuffizienz oder bei schwangeren Frauen kann eine Anpassung der Dosierung erforderlich sein. Diese Entscheidungen sollten immer in Absprache mit den behandelnden Ärzt*innen und Apotheker*innen getroffen werden.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück