Intravenöse Flüssigkeiten

Intravenöse Flüssigkeiten

Die Bedeutung intravenöser Lösungen in der medizinischen Versorgung

Anwendungsbereiche intravenöser Lösungen

Intravenöse (I.V.) Lösungen sind ein wesentlicher Bestandteil der medizinischen Versorgung und werden in einer Vielzahl von klinischen Situationen eingesetzt. Sie dienen dazu, Flüssigkeitsverluste auszugleichen, Medikamente zu verabreichen, Elektrolytungleichgewichte zu korrigieren und den Nährstoffbedarf zu decken, wenn Patient*innen nicht in der Lage sind, ausreichend Nahrung aufzunehmen. Zu den häufigsten Beschwerden und Zuständen, bei denen I.V.-Lösungen verwendet werden, gehören:

  • Dehydratation, verursacht durch Erbrechen, Durchfall, starkes Schwitzen oder Fieber
  • Schockzustände, die durch Blutverlust, Herzversagen oder schwere Infektionen (septischer Schock) ausgelöst werden können
  • Chirurgische Eingriffe, bei denen während und nach der Operation Flüssigkeiten und Medikamente benötigt werden
  • Stoffwechselstörungen wie Diabetes mellitus, bei denen ein Ausgleich von Elektrolyten und Glukose erforderlich ist
  • Ernährungstherapie, wenn eine enterale Nahrungsaufnahme nicht möglich ist
  • Chemotherapie und andere spezialisierte Medikamentenregime, die eine genaue Dosierung und Verabreichung erfordern

Typen von I.V.-Lösungen und ihre Zusammensetzung

I.V.-Lösungen können in verschiedene Kategorien eingeteilt werden, abhängig von ihrer Zusammensetzung und dem beabsichtigten Zweck. Zu den Haupttypen gehören:

  • Isotonische Lösungen: Diese haben denselben osmotischen Druck wie das Blutplasma und werden häufig zur Flüssigkeitsersatztherapie verwendet. Beispiele sind 0,9%ige Natriumchloridlösung (Kochsalzlösung) und Ringer-Laktat.
  • Hypotonische Lösungen: Diese haben einen niedrigeren osmotischen Druck als das Blutplasma und werden genutzt, um Zellen zu hydratisieren, indem sie Wasser in die Zellen ziehen. Ein Beispiel ist 0,45%ige Natriumchloridlösung.
  • Hypertonische Lösungen: Sie besitzen einen höheren osmotischen Druck und werden eingesetzt, um Flüssigkeiten aus den Zellen zu ziehen und das Blutvolumen schnell zu erhöhen. Beispiele sind 3%ige Natriumchloridlösung und Mannitol.
  • Kolloidale Lösungen: Diese enthalten größere Moleküle oder Partikel und werden verwendet, um das Blutvolumen bei Patient*innen mit Schock zu erhöhen. Beispiele sind Albuminlösungen und Hydroxyethylstärke.
  • Parenterale Ernährungslösungen: Diese sind komplex zusammengesetzt und enthalten eine Mischung aus Glukose, Aminosäuren, Lipiden, Vitaminen und Mineralstoffen, um den Nährstoffbedarf zu decken.

Risiken und Komplikationen

Obwohl I.V.-Lösungen lebensrettend sein können, bergen sie auch Risiken und potenzielle Komplikationen. Zu den häufigsten gehören:

  • Infektionen am Einstichort oder systemische Infektionen
  • Phlebitis, eine Entzündung der Venen
  • Luftembolie, wenn Luft in die Venen gelangt
  • Überwässerung oder Volumenüberlastung, insbesondere bei Patient*innen mit eingeschränkter Herz- oder Nierenfunktion
  • Elektrolytstörungen, die durch zu schnelle oder unangemessene Verabreichung von I.V.-Lösungen entstehen können

Es ist wichtig, dass medizinisches Fachpersonal, einschließlich Ärzt*innen und Apotheker*innen, die Verabreichung von I.V.-Lösungen genau überwacht, um diese Risiken zu minimieren und eine sichere Anwendung zu gewährleisten.

Richtlinien für die Verabreichung und Überwachung

Die Verabreichung von I.V.-Lösungen sollte immer unter strengen aseptischen Bedingungen erfolgen, um das Risiko von Infektionen zu minimieren. Das medizinische Fachpersonal muss die Vitalzeichen der Patient*innen sorgfältig überwachen und auf Anzeichen einer Unverträglichkeit oder Komplikationen achten. Dazu gehören:

  • Überprüfung der Infusionsrate und des Volumens
  • Beobachtung des Einstichorts auf Rötung, Schwellung oder Schmerzen
  • Überwachung der Laborwerte, insbesondere der Elektrolyte und der Nierenfunktion
  • Anpassung der I.V.-Therapie basierend auf dem klinischen Zustand und den Bedürfnissen des Patienten oder der Patientin

Die Einhaltung dieser Richtlinien ist entscheidend, um die Sicherheit der Patient*innen zu gewährleisten und den therapeutischen Nutzen der I.V.-Lösungen zu maximieren.

Die Rolle von Apotheker*innen

Apotheker*innen spielen eine wichtige Rolle bei der Bereitstellung von I.V.-Lösungen. Sie sind verantwortlich für die Überprüfung der Verordnungen, die Zubereitung der Lösungen unter aseptischen Bedingungen und die Beratung des medizinischen Personals hinsichtlich der Auswahl und Dosierung der Lösungen. Zudem unterstützen sie bei der Überwachung der Therapie und der Identifizierung möglicher Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Die enge Zusammenarbeit zwischen Ärzt*innen, Pflegekräften und Apotheker*innen ist entscheidend für eine sichere und effektive I.V.-Therapie.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück