Fenpiverinium

Synthetische Anticholinergika- quartaere Ammonium-Verbindungen

Fenpiverinium: Ein Wirkstoff zur Behandlung gastrointestinaler Beschwerden

Was ist Fenpiverinium?

Fenpiveriniumbromid ist ein medizinischer Wirkstoff, der zur Gruppe der Anticholinergika gehört. Diese Substanzen wirken, indem sie die Wirkung des Neurotransmitters Acetylcholin an den sogenannten muskarinischen Rezeptoren blockieren. Fenpiverinium wird hauptsächlich zur Behandlung von Krämpfen und Funktionsstörungen im Bereich des Magen-Darm-Traktes eingesetzt. Es hilft, die glatte Muskulatur zu entspannen, was zu einer Linderung von Schmerzen und Krämpfen führt.

Indikationen: Wann wird Fenpiverinium eingesetzt?

Fenpiverinium wird für verschiedene Beschwerden und Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes verschrieben. Zu den häufigsten Indikationen zählen:

  • Spastische Zustände des Magen-Darm-Traktes
  • Reizdarmsyndrom
  • Spasmen der Gallenwege
  • Spasmen der Harnwege
  • Adjuvante Therapie bei Ulkuskrankheiten

Es ist wichtig zu betonen, dass Fenpiverinium nicht die Ursache der Beschwerden behandelt, sondern lediglich symptomatisch wirkt, indem es die Muskelkrämpfe und damit verbundene Schmerzen lindert.

Pharmakologie: Wie wirkt Fenpiverinium?

Die Wirkung von Fenpiverinium beruht auf seiner Eigenschaft, muskarinische Acetylcholinrezeptoren zu blockieren. Diese Rezeptoren finden sich auf der Oberfläche von glatten Muskelzellen im Gastrointestinaltrakt. Wenn Acetylcholin an diese Rezeptoren bindet, führt dies normalerweise zu einer Kontraktion der Muskeln. Fenpiverinium verhindert diese Bindung und somit die Kontraktion, was zu einer Entspannung der Muskulatur führt. Dieser Effekt kann die durch Krämpfe verursachten Schmerzen reduzieren und die Darmbewegungen normalisieren.

Dosierung und Verabreichung

Die Dosierung von Fenpiverinium muss individuell angepasst werden und hängt von der Art und Schwere der Beschwerden ab. Es ist üblich, dass Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker die Dosierung anhand der spezifischen Bedürfnisse des Patienten oder der Patientin festlegen. Fenpiverinium ist in der Regel in Form von Tabletten oder als Injektionslösung erhältlich. Bei der oralen Einnahme ist es wichtig, die Anweisungen bezüglich der Einnahme in Bezug auf die Mahlzeiten zu beachten, da die Nahrungsaufnahme die Resorption des Wirkstoffes beeinflussen kann.

Mögliche Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Wie alle Medikamente kann auch Fenpiverinium Nebenwirkungen verursachen, obwohl nicht jeder sie bekommt. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen Mundtrockenheit, Sehstörungen, Verstopfung und Schwierigkeiten beim Wasserlassen. Da Fenpiverinium ein Anticholinergikum ist, kann es auch zu einer Erhöhung der Herzfrequenz führen. Patienten mit bestimmten Vorerkrankungen, wie zum Beispiel Engwinkelglaukom, Myasthenia gravis, Prostatahyperplasie oder Darmverschluss, sollten Fenpiverinium nur nach sorgfältiger Abwägung und unter ärztlicher Aufsicht einnehmen.

Interaktionen mit anderen Medikamenten

Fenpiverinium kann Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten eingehen. Besonders zu beachten sind andere anticholinergisch wirkende Substanzen, da die Kombination die Nebenwirkungen verstärken kann. Auch die gleichzeitige Einnahme von Medikamenten, die die Darmbeweglichkeit beeinflussen, sollte vermieden werden. Patienten sollten daher immer ihre Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker über alle Medikamente informieren, die sie einnehmen, um mögliche Wechselwirkungen zu vermeiden.

Wichtige Hinweise für Patienten

Bevor Sie mit der Einnahme von Fenpiverinium beginnen, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre behandelnden Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker über Ihre vollständige Krankengeschichte und alle Medikamente, die Sie einnehmen, informiert sind. Dies umfasst verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Medikamente sowie pflanzliche Präparate und Nahrungsergänzungsmittel. Patienten sollten auch darauf hingewiesen werden, dass Fenpiverinium die Fähigkeit, Fahrzeuge zu führen oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen kann, insbesondere wenn es zusammen mit Alkohol oder anderen zentral wirksamen Substanzen eingenommen wird.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.
Im Gegensatz zum AVP ist die gebräuchliche UVP eine Empfehlung der Hersteller.

3 Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 * Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (UAVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Zurück

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt, können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen und vieles mehr.

Registrieren
Zurück
Der Warenkorb ist noch leer.
{{ productName }} ist nicht rabattierfähig.

{{ added.quantity }}x {{ added.item.name }} wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Zum Warenkorb Warenkorb bearbeiten
Gutschein ():
Zwischensumme
Bis zur Versandkostenfreigrenze fehlen
0,00€
Zurück